Wohnbauprojekt Gallitzinstraße
Bürgerinitiative fordert die Herausgabe der Umweltgutachten

Es wird gebaut beim Projekt Gallitzinstraße: Bisher allerdings nur ein Einfamilienhaus in der Erdbrustgasse.
4Bilder
  • Es wird gebaut beim Projekt Gallitzinstraße: Bisher allerdings nur ein Einfamilienhaus in der Erdbrustgasse.
  • Foto: mjp
  • hochgeladen von Michael J. Payer

Die Initiative "Pro Wilhelminenberg 2030" erhebt gegen eine Entscheidung des Verwaltungsgerichts Revision.

OTTAKRING. Am 22. November 2018 wurde auf Bezirksebene grünes Licht für die Flächenumwidmung für das Wohnbauprojekt in der Gallitzinstraße 1a/8–16 gegeben. Ein halbes Jahr später, im Mai 2019, folgte der Beschluss im Wiener Gemeinderat. Für die Bürgerinitiative "Pro Wilhelminenberg 2030" ist der zweite Jahrestag ein trauriger Anlass.

Christian-André Weinberger von der Bürgerinitiative "Pro Wilhelminenberg 2030"
  • Christian-André Weinberger von der Bürgerinitiative "Pro Wilhelminenberg 2030"
  • Foto: mjp
  • hochgeladen von Michael J. Payer

Durch die Formierung der rot-pinken Stadtregierung schöpft man allerdings neue Hoffnung, konkret in der Form von Stadträtin Ulli Sima (SPÖ). Geht es nach BI-Sprecher Christian-André Weinberger, dann ist die Politikerin in ihrem neuen Amt als Stadträtin für Innovation, Stadtplanung und Mobilität "jetzt in der Position, diese Fehlentscheidung der geplanten enormen Bodenversiegelung zu revidieren und den Schutz des Grüngürtels des Wienerwaldes sicherzustellen".

"Grün hat Priorität"

Noch im Jänner 2018 hat Sima, damals noch als Umweltstadträtin, in einer Stellungnahme zum geplanten Bauprojekt gemeint, dass ihre Geschäftsgruppe nicht zuständig sei. In demselben Schreiben hielt Sima aber dennoch fest: "Ich kann Ihnen aber versichern, dass der Schutz der Grünflächen in Wien höchste Priorität hat."

Dieses Versprechen wird jetzt von der Bürgerinitiative eingefordert. "Wir zählen auf das Wort von Stadträtin Sima", sagt BI-Sprecher Weinberger.

Neben der Neubesetzung des Ressorts Stadtplanung hat die Bürgerinitiative in den vergangenen Monaten noch ein anderer Schauplatz rund um das Thema Gallitzinstraße beschäftigt: Die Beschwerde der Bürgerinitiative bezüglich der Veröffentlichung aller vorhandenen Umweltberichte wurde vom Verwaltungsgericht abgewiesen. "Wir würden gerne alle Unterlagen, also auch die bisher nicht veröffentlichten, zur Einsicht bekommen. Es muss doch ein höheres öffentliches Interesse geben als das geistige Eigentum eines Gutachters, das mit Steuergeld bezahlt und außerdem die Basis eines hoheitlichen Flächenwidmungsplans ist", meint Weinberger.

Die Bürgerinitiative "Pro Wilhelminenberg 2030" hat gegen die Entscheidung eine 20-seitige Revision eingereicht. "Die Umweltberichte, die zur Flächenumwidmung geführt haben, sind nicht öffentlich. Das wollen wir ändern", sagt Christian-André Weinberger über die Beweggründe.

Baubeginn angekündigt

Bereits im Oktober gab es in den sozialen Netzwerken große Aufregung. Vom Baubeginn in der Gallitzinstraße war die Rede. Wie sich herausstellte, wurde auf dem Grundstück in der Erdbrustgasse mit dem Bau eines Privathauses begonnen. Abgesehen davon wird auf der Homepage www.arwag.at bereits für das Projekt "Am Fuße des Gallitzinberges" geworben. Als Baubeginn ist Ende 2020, als Termin für die Fertigstellung Mitte 2022 angeführt. Auf eine Anfrage der bz gab es vonseiten der Arwag keine Rückmeldung.

2 7 6

Newsletter abonnieren und gewinnen
Apple iPhone 12 Pro im Wert von 1.149 EUR gewinnen!

Aufgepasst! Unter allen bis zum Stichtag am 30.04.2021, 23:59 Uhr, aufrechten meinbezirk.at-Newsletter-Abonnenten für Wien verlosen wir ein Apple iPhone 12 Pro / 128 GB im Wert von 1.149 EUR. Bei uns bekommst du wertvolle und interessante Nachrichten aus deiner näheren Umgebung, bist immer top über Veranstaltungen im Bezirk informiert und findest attraktive Gewinnspiele. Sei auch du näher dran und sichere dir die wichtigsten Infos aus deiner Region mit dem meinbezirk.at-Newsletter. Hinweise zum...

16 Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell
Anzeige
Das Wiener Jaukerl und die Schluck I. - seit kurzem nur noch zensuriert erhältlich
3 4

Das Warten aufs Jaukerl hat ein Ende!

Wenn zwei Wiener Urgesteine zusammenfinden, entsteht etwas Großes! Das Bioweingut Lenikus und die bz-Wiener Bezirkszeitung haben mit dem "Wiener Jaukerl" und der "Schluck I." gemeinsam das 750ml Serum aus bestem gegorenem Traubensaft ins Leben gerufen. Das Jahr 2020 wird immer als das Jahr der weltweiten Pandemie in Erinnerung bleiben, und das Jahr 2021 als das, der weltweiten Impfung gegen Covid-19. Das „Serum“ hilft zwar offensichtlich nicht gegen das Virus und kann auch die richtige Covid-19...

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen