Zirkus-Freunde wählen Namensvorschläge für Baby-Kamel.
Der in Ried/Innkreis gestrandete Circus Alex Kaiser kämpft ums nackte Überleben.

Meiwen Kaiser und das Baby-Kamel dessen Namen die Zirkus-Fans am 28.2.2021 wählen.

www.circusalexkaiser.eu
  • Meiwen Kaiser und das Baby-Kamel dessen Namen die Zirkus-Fans am 28.2.2021 wählen.

    www.circusalexkaiser.eu
  • Foto: Photocredit: Circus-Alex Kaiser
  • hochgeladen von gottfried kraft

Auch der renommierte „Weihnachtszirkus“ Alex Kaiser wurde von der Corona-Krise kalt erwischt und musste krisenbedingt in Ried im Innkreis sein Winterquartier aufschlagen. Dank der Unterstützung von „Messe Ried/I.“ konnten die rund 40 Tiere in entsprechenden Hallen tiergerecht untergebracht werden.

„Ich bin der Messeleitung äußerst dankbar für diese Hilfe, denn wir wüssten sonst nicht, wo wir die Zirkusartisten und die Tiere untergebracht hätten“ meint Circus-Kaiser Juniorchef, Meiwen.

Trotz Spenden aus der Bevölkerung und von Serviceclubs hat der Zirkus aufgrund nicht möglicher Veranstaltungen keine Einnahmen und die täglichen Kosten für Tier-Futter und Nahrung für die Artisten wird immer mehr zu einer großen Herausforderung.

Ein Lichtblick in diesen schweren Zeiten war die Geburt des Baby-Kamels vor einigen Tagen.

Den Namen für das Jungtier dürfen die Zirkus-Fans wählen. Dazu können sie ab 15. Februar ihre Namensvorschläge in die entsprechende Box beim Zirkus einwerfen, die Ziehung erfolgt am 28.

Februar. Für den gezogenen Namenspaten wartet als Dank eine Gratis-Eintrittskarte, die lebenslange Gültigkeit hat.

„40 Tiere, darunter Kamele, Pferde, Esel, Ponys, Lamas, Ziegen... können nur noch durch Futter-Spenden überleben. Im Winter müsste die Familie die Zelte und Fahrzeuge warten, das Material in Stand setzen. Doch die Mittel dafür fehlen. Auch die Versicherungen müssten bezahlt werden. Und natürlich müssen die 20 Leute des Zirkus-Teams auch von etwas leben. Hilfe könnte man aktuell wirklich gut gebrauchen...

Wer helfen möchte, kann auf das Zirkus-Konto einzahlen: IBAN: AT14 2033 3000 2516 5549“ meint Junior-Chef Meiwen Kaiser zur derzeit äußerst schwierigen Situation des alteingesessenen Zirkus in 3. Generation.

Anzeige
Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.

AK-Future Days 2021
Arbeit der Zukunft: Um 1 Euro in das Ars Electronica Center

Arbeit ist ein wesentlicher Aspekt, über den wir uns als Menschen definieren. Es ist daher nicht verwunderlich, dass die Digitalisierung eine große Herausforderung für die Beschäftigten ist. Viele Fragen werden aufgeworfen: Wie könnte Arbeit in Zukunft aussehen? Wie kann diese weitreichende Veränderung so fair wie möglich gestaltet werden? Die Sonderausstellung "Die Arbeit in und an der Zukunft" im Linzer Ars Electronica Center (AEC) nähert sich diesen Themen in vier Bereichen. Für Mitglieder...

Anzeige
AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Digitalisierte Arbeit

Die Beschäftigten im Handel spüren die Digitalisierung schon jetzt hautnah: Scan-ner-Kassen, die alle Daten aufzeichnen und Kassierer/-innen zu gläsernen Mitar-beitern/-innen machen. Selbstbedienungskassen, die Arbeitsplätze kosten. Massive Konkurrenz durch Online-Handel – gerade jetzt verstärkt in der Pandemie. Diese massiven Veränderungen führen zu großen Sorgen bei den Handelsange-stellten: Habe ich morgen noch meinen Arbeitsplatz? Erledigt meine Arbeit bald der Computer? Werden unsere...

Anzeige
Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt

Ein Schwerpunkt der AK-Future Days ist der Handel. Die erste Veranstaltung gibt es am Donnerstag, 17. Juni, von 16.30 bis 19.30 Uhr. Sie heißt „Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt“. Interessierte können zuhause vor Ihrem Computer einen informativen Vortrag und spannende Diskussionen erleben. Und sie können selbst auch an der Diskussion teilneh-men. Mit dabei sind als Experten: Anton Salesny von der Wirtschaftsuniversität Wien („Handel/Supermarkt der Zukunft“), Dominik...

Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.
AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit
Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen