18.10.2017, 19:50 Uhr

Bahnhofsgebäude in Mauthausen wird abgerissen

1980 erfolgte ein Umbau, das Hauptgebäude hat sich stark verändert. Auch Nebengebäude kamen bereits weg.

ÖBB bestätigen Schleif-Pläne – Nachnutzung der Fläche noch offen

MAUTHAUSEN. Mitarbeiter sucht man am Bahnhofsareal seit einiger Zeit vergebens. Ende August nahmen die letzten "Mohikaner" Abschied. Bis dahin hatten sie vom Stellwerk aus mit einem Rankapparat aus der Kaiserzeit manuell die Weichen gestellt. Nun erfolgt die Steuerung von St. Valentin aus.

Park- und Ride-Anlage?

Im Hauptgebäude lebt ein privater Mieter. Noch. Denn ÖBB-Sprecher Karl Leitner bestätigt gegenüber der BezirksRundschau: "Die Gebäude werden abgerissen, wahrscheinlich 2018, diese sind technisch in einem stark abgenutzten Zustand. Die Fläche ,auf der das Hauptgebäude steht, wird geschottert. Das Stellwerk wird planiert." Die Bahnsteige bleiben natürlich bestehen. Möglich ist, dass auf der jetzigen Fläche des Hauptgebäudes eine Park- und Ride-Anlage errichtet wird.

Wichtige Rolle im KZ-System

"Gespräche mit der Gemeinde sind geplant, der Bedarf soll erhoben werden. Wenn dieser gegeben sein sollte, werden wir mit der Gemeinde über eine Finanzierung sprechen", sagt Leitner. Der Bahnhof spielte für das KZ-System Mauthausen und seine Nebenlager eine wesentliche Rolle. "Die Eisenbahn war ein wichtiger Grund für die Errichtung des Kriegsgefangenenlagers während des 1. Weltkrieges. Und für die Entscheidung der SS für Mauthausen als KZ-Standort 1938. Von 1938 bis 1945 wurden rund 200.000 Menschen nach Mauthausen oder von hier in die Nebenlager transportiert. Etwa die Hälfte der Gefangenen kamen um", weiß Franz Pötscher von der perspektive mauthausen.

Ortschef: Gedenk-Ausstellung

Das Bundesdenkmalamt stellte den Bahnhof bei einer Untersuchung 1993 allerdings nicht unter Denkmalschutz. Bürgermeister Thomas Punkenhofers (SP) Wunsch: Im Hauptgebäude die Ausstellung "Verdrängte Jahre ..." in Form einer Dauerausstellung installieren. Diese beleuchtet die Rolle der Bahn im Nationalsozialismus. Eine Park- und Ride-Anlage könnte er sich im Bereich der alten Laderampe vorstellen.
Ein Abstellgleis, auf dem die ankommenden Häftlinge entladen wurden, steht noch – dieses ist allerdings stark verwachsen. Auf Initiative der perspektive mauthausen wurde von den ÖBB-Lehrwerkstätten mit einer Künstlerin ein Denkmal am Bahnhof errichtet – zur Erinnerung an die Rolle der Eisenbahn in der NS-Vernichtungspolitik.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.