07.09.2016, 18:30 Uhr

Bezirk Perg: Häuser für die oberen Eintausend

Das charmante Schlösschen an der Donau in St. Nikola mit Türmchen, Giebeln und Erkern. Preis: 690.000 Euro.

Schloss, Landgut-Rarität und Klosterhof: Hochwertige Immobilien stehen im Bezirk zum Verkauf.

BEZIRK PERG (mikö). Ein Märchenschlösschen direkt an der schönen, blauen Donau gefällig? Seit etwa 1,5 Jahren steht eine schlossähnliche Villa in St. Nikola zum Verkauf. 690.000 Euro sind für das Prachtwerk zu bezahlen, das 1896 bis 1898 von den Architekten Josef und Anton Drexler errichtet wurde. Es handelt sich um ein Bauwerk aus der Gründerzeit, mit Elementen aus Heimatstil und Deutscher Renaissance. Schöne Stunden kann man auch in einer Landgut-Rarität in St. Thomas bestimmt verbringen. Bei einem Preis von 1,45 Millionen Euro schadet das nötige Kleingeld nicht. Der Landsitz inmitten der Natur wurde erst kürzlich aufwändig saniert.

Klosterhof kostet knapp unter einer Million Euro

Ebenfalls zum Verkauf steht der Klosterhof in Baumgartenberg – Bibliothek, Lounge, Seminarräume, Meditationsräume inklusive. Im Obergeschoß befinden sich Wohnungen. Der Klosterhof gefällt durch die Kombination von historischer Substanz und modernen Elementen. Preisvorstellung: Knapp unter einer Million Euro. Eine Immobilie sticht noch ins Auge: Ein Betriebs- und Bürokomplex in Mauthausen an der B3 wird um 3,2 Millionen Euro angeboten. Das Bauwerk steht auf einem 9000 Quadratmeter großen Areal. Darauf befindet sich der moderne dreigeschoßige Bürokomplex. Auch wenn einige exklusive Immobilien zum Verkauf stehen, ist der Bezirk nicht der Ort, an dem sich die High-Society tummelt. Hotspots sind laut Immobilienprofi Christian Knoll aus Perg Seengebiete wie das Salzkammergut oder der Wörthersee, der Speckgürtel um Linz und Wien, bestimmte Wiener Gegenden oder Kitzbühel. Wenn sich wohlhabende Menschen hier ansiedeln, seien es Ärzte oder Unternehmer mit Bezug zur Region. Was bei uns gesucht wird? "Aktuell geht der Trend zu Einfamilienhäusern, möglichst mit Alleinlage, guter Aussicht, Ruhelage, Naturanbindung und maximal 30 Minuten vom Zentralraum Linz entfernt", so Knoll. Und: "Häuser, die energietechnisch einen gewissen Standard haben, werden immer wichtiger."

Zur Sache

• Der Preis einer Immobilie oder eines Baugrundes hängt von mehreren Faktoren ab. Je näher es in Richtung Zentralraum Linz mit vielen Arbeitsplätzen geht, desto teurer. Den Preis steigen lassen laut Immobilienmakler Christian Knoll aus Perg auch Allein-, Siedlungsrand-, Sonnen-, Aussichts- und Naturlagen. Eine Rolle spielt zudem die Infrastruktur wie Kinderbetreuung oder Nahversorgung.
• Im Bezirk herrschen bei Preisen für Baugründe große Unterschiede. So zahlt man in St. Georgen/Walde nur etwa 15 bis 20 Euro pro m². Gründe unter 30 Euro gibt es unter anderem in Dimbach, Pabneukirchen, Münzbach, St. Nikola, St. Thomas und Saxen. In Perg legt man 84 bis 121 Euro auf den Tisch. Am teuersten sind die Linz-nahen Gemeinden Luftenberg (140 bis 170 Euro) und St. Georgen/G. (95 bis 130 Euro). Quelle: "Gewinn", 5/2015, Durchschnittswerte.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.