11.08.2017, 10:11 Uhr

Ambulatorium Waldhausen: Ist Warten bald zu Ende?

Förderzentrum Waldhausen - Ambulatorium Waldhausen?
WALDHAUSEN, LINZ. Jetzt kommt Bewegung in die Thematik „Ambulatorium Waldhausen“. Der Vorteil eines Ambulatoriums: Einzeltherapien können angeboten werden. Das geht im Förderzentrum nicht.
Matthias Stöger, Leiter der Direktion Soziales und Gesundheit beim Amt der OÖ Landesregierung teilt mit:„ Die Bedarfs-Prüfung für ein Ambulatorium in Waldhausen wurde von uns bereits eingeleitet. Wie lange so ein Verfahren in der Regel läuft, kann man nicht sagen. Das hängt vom Projekt sowie der Dauer und der Qualität der Rückmeldungen der Sozialversicherungsträger ab. Das Errichtungs-Bewilligungsverfahren kann abgehalten werden, sobald sich bei der Bedarfs-Prüfung ein positives Ergebnis abzeichnet. Im Bedarfsprüfungsverfahren sind die Stellungnahmen der Sozialversicherungsträger maßgeblich, die die Behörde neutral bewertet. Die Behörde trifft selbstverständlich vor der Durchführung des Verfahrens keinerlei Festlegungen über den Ausgang.“
Die Notwendigkeit eines Ambulatoriums in Waldhausen wurde bereits im ersten Ansuchen in sechs Seiten dargelegt. In den vergangenen Jahren wurden 180 Kinder und Jugendliche in Gruppen betreut und man sah, dass Einzeltherapien notwendig sind.
Matthias Stöger informiert weiter, dass bei einem Ambulatorium Krankenanstalten rechtliche Vorschriften zu erteilen sind. Durch diese Auflagen entstehen Zusatzkosten bei der Umwandlung von einem Förderzentrum in ein Ambulatorium. Dazu hat sich aber bereits Landesrätin Birgit Gerstorfer positiv geäußert.  

Pressemitteilung der SPÖ:

Gerstorfer & Schatz: „SPÖ fordert rasche Lösung für Ambulatorium in Waldhausen“
Utl:. ÖVP muss Blockadehaltung aufgeben und im Sinne der betroffenen Kinder handeln

Die SPÖ Landesparteivorsitzende, Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer und die Perger SPÖ Nationalratskandidatin Sabine Schatz machen sich seit Monaten für die Bewilligung eines Ambulatoriums für Kinder mit Beeinträchtigung in der Gemeinde Waldhausen im Bezirk Perg stark.

„Der Hintergrund des Engagements ist jener, dass in Waldhausen bereits seit vielen Jahren ein Förderzentrum für beeinträchtigte Kinder betrieben wird. Mit der Anerkennung als Ambulatorium könnte die Qualität der Förderung und Unterstützung für die Kinder weiter verbessert werden. Dafür ist allerdings eine Betriebsbewilligung durch die Gesundheitsabteilung des Landes notwendig“, erläutert Sabine Schatz.

„Für mich ist unverständlich, dass die Eltern der Kinder aber auch die engagierten MitarbeiterInnen im Förderzentrum seit Monaten hingehalten werden. Die Notwendigkeit eines Ambulatoriums steht außer Zweifel. Es kann nicht sein, dass diese engagierten Menschen durch bürokratische Hürden daran gehindert werden, den Kindern eine optimale Unterstützung zukommen zu lassen“, betont Sabine Schatz, die sich in dieser Sache auch an die Sozial-Landesrätin und SPÖ Landesparteivorsitzende Birgit Gerstorfer gewandt hat.

Auch Birgit Gerstorfer steht klar an der Seite der Betroffenen und setzt sich für ein Ambulatorium ein: „Ich plädiere ganz eindringlich an das ÖVP-geführte Gesundheitsressort, endlich konstruktiv an einer Lösung im Sinne der Betroffenen mitzuarbeiten und die Blockadehaltung in dieser Frage aufzugeben. Ich habe bereits meine Bereitschaft signalisiert, notwendige Adaptierungsarbeiten auch durch Mittel des Sozialressorts des Landes zu unterstützen. Nachdem die Betroffenen bereits viele Monate hingehalten werden, ist der Zeitpunkt überfällig, an dem sich die zuständige Gesundheits-Landesrätin eindeutig positionieren muss.“
3
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.