31.10.2016, 15:18 Uhr

St. Georgen/Gusen: "Neue sind noch nicht so konstant"

Die "Matinee"-Veranstaltung St. Georgen – Steyregg lockte am Sonntag-Vormittag 450 Fans in den Sportpark 4222. (Foto: piedie)

Tsv St. Georgen hat nach Abstieg in Bezirksliga Ost zu kämpfen – 0:2 im Derby gegen Steyregg.

ST. GEORGEN AN DER GUSEN. In elf Runden konnte der Landesliga-Absteiger erst zehn Zähler einfahren. Auch gegen Steyregg gab es beim 0:2 keine Punkte. In Halbzeit eins war Steyregg besser, die Stürmer zeigten sich sehr beweglich. In der 15. Minute traf Raimund Hartl per Elfer zum 0:1. Nach der Pause zeigten sich die Blues aus St. Georgen aktiver, agierten offensiv aber zu ideenlos. Manuel Hartl besorgte durch einen Konter in der 94. Minute den Endstand. St. Georgen-Coach Thomas Slach: "Das Spiel war ausgeglichen, der Effizientere hat gewonnen. Es tut weh, wenn du in der 15. Minute so ein umstrittenes Tor bekommst, vorher war es Abseits, der Elfer zweifelhaft." Warum es bislang nicht besser läuft? "Im Sommer gab es einen ziemlichen Umbruch. Cem Aygün war Garant für viele Tore. Die Neuzugänge sind sehr jung und befinden sich in der Entwicklung, sind noch nicht so konstant."

Text in Zusammenarbeit mit Regionaut Dietmar Piessenberger verfasst

0
Weitere Beiträge zu den Themen
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.