Nikolo im Pielachtal
Der Nikolo kommt heuer zur Tür

Der Nikolo darf heuer keine Hausbesuche machen. (Foto ist von 2019)
  • Der Nikolo darf heuer keine Hausbesuche machen. (Foto ist von 2019)
  • Foto: König
  • hochgeladen von Tanja Handlfinger

Der Lockdown trifft auch unsere Brauchtümer im Tal. Doch wie wird der Krampus und der Nikolo gefeiert?

PIELACHTAL (th). Eine Frage, die vor allem die Kleinsten der Kleinsten plagt: "Darf der Nikolo heuer überhaupt unsere Stiefel füllen?" Wir hörten uns im Dirndltal um.

Hoffen und bangen

Die Pfarre Rabenstein wirbt mit "Ja, der Nikolaus kommt uns besuchen" mit dem kleinen Zusatz, dass er einfach um ein paar Tage später kommen wird. Aber nur sofern es die Lage zulässt. Funktionieren soll es so: Je nach Einlangen der Vorbestellungen werden die Plätze in der Kirche vergeben. Aufgrund der Corona-Bestimmungen steht den Pfarren nur eine begrenzte Anzahl an Plätzen zur Verfügung.

Heuer anders

Bei Familie König in Kirchberg ist es Tradition, dass Krampus und Nikolo zusammen zu Besuch kommen. Dies wird immer mit vielen Kindern zelebriert. "Heuer werden wir die Stiefel hinausstellen und am fünften und sechsten Dezember hoffen wir, dass er was reingelegt hat", lacht Sonja König. Genauso handhabt es Mandy Linssen aus Ober-Grafendorf. Sie hofft, dass der Stiefel ihres Sohnes gefüllt wird: "Ich hoffe, dass nicht nur Lenny's Stiefel gefüllt wird, sondern meiner auch."

Zur Sache

Weitere Infos gibt's unter pfarre-rabenstein.at.

Newsletter Anmeldung!

Du willst Infos, Veranstaltungen und Gewinnspiele aus deiner Umgebung?

Dann melde dich jetzt für den kostenlosen Newsletter aus deiner Region an!

ANMELDEN

Newsletter Anmeldung!


Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Moderator und Bezirksblätter-Chefredakteur Christian Trinkl im Gespräch mit Franz Tatzber.
Video 18

120 Sekunden-Finale
"Alpenwurm", der Kleinstkomposter, ist Niederösterreichs beste Geschäftsidee 2020

Die besten Ideen aus dem Homeoffice: Das war das große 120 Sekunden- Wohnzimmer-Finale. NÖ. Eine "Schule" für Senioren, gesunde Schreibtischsessel, Fruchtsaft im Kleinformat, rollende Hochbeete und eine App, die Mathematik bei der Quadratwurzel packt. Beim großen Online-Finale von „120 Sekunden – die niederösterreichische Geschäftsidee” pitchten zehn Kandidaten-Teams um Preise im Wert von über 50.000 Euro. 120 Sekunden – eine Aktion der Bezirksblätter Niederösterreich mit Unterstützung von riz...

Aktuell

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen