Corona in Salzburg
Humor ist nicht nur erlaubt sondern erwünscht

Laut Vera Birkenbihl – Psychologin und Motivationstrainerin – löst nur das Grinsen an sich, auch ohne Grund, Freude in uns aus.
3Bilder
  • Laut Vera Birkenbihl – Psychologin und Motivationstrainerin – löst nur das Grinsen an sich, auch ohne Grund, Freude in uns aus.
  • Foto: Alexas Fotos/pixabay
  • hochgeladen von Anita Marchgraber

Die größte Angst des wackeren Majestätix aus Asterix und Obelix ist, dass im der Himmel auf den Kopf fällt. In der derzeitigen Ausnahmesituation ist es eher die Decke die einem auf den Kopf fallen könnte. Damit das nicht passiert hat das Rote Kreuz gemeinsam mit der Polizei, der Stadt Salzburg, der SLTG und dem Land Salzburg Tipps zusammengestellt.

SALZBURG. Nicht nur für Kinder ist es schwierig in der momentanen Situation nicht unleidlich zu werden, auch Erwachsene könnte der Lagerkoller erwischen. Um dies zu vermeiden hat das Rote Kreuz in Zusammenarbeit mit anderen Institutionen einige Tipps veröffentlicht.

Gefühle kochen hoch

Es sei ganz normal, dass in einer Situation wie dieser die Stimmung schon mal ins negative schwanke, aber: „Eine geregelte Alltagsstruktur, positive Gedanken, Humor und mit anderen in Kontakt bleiben“, würden hier vorsorglich helfen Karin Unterluggauer, Leiterin der psychologischen Notfallversorgung vom Roten Kreuz Salzburg. Wenn die Gefühle doch einmal hochkochen, darf man sich auch räumlich trennen, also nach draußen gehen oder verschiedene Räume aufsuchen.

Gezielt informieren

Um besser mit Ängsten aufgrund der unbekannten Situation umzugehen helfe Information. Jedoch solle es gezielte Information sein und nicht Querbeet alles in sich aufsaugen das im Internet oder anderweitig kursiert. Auch sei auf die Auswahl der Medien zu achten und hier nur seriösen Quellen vertrauen.

Anruf genügt

"Zum Glück stehen uns schon viele Möglichkeiten zur Verfügung um miteinander in Kontakt zu bleiben", sagt Unterluggauer zu der speziellen Situation von älteren Menschen die oft alleine zuhause sind. Anrufe, Videotelefonie oder Nachrichtenaustausch seien einfache aber effektive Mittel um sich gegenseitig zu entlasten. "Man darf das Thema Coronavirus nicht das ganze Gespräch bestimmen lassen, es ist wichtig sich über Sorgen auszutauschen, aber auch Humor darf und soll sein", betont Unterluggauer.

Alltag strukturieren

Generell wichtig ist es, laut der Expertin, sich eine Struktur im Alltag zu behalten. Das bedeutet, auch den Arbeitsplatz möglichst vom Privatleben trennen, nach Möglichkeit auch räumlich. „Das heißt aber auch, dass es feste Zeiten für die Arbeit und feste Zeiten für das schulische Lernen der Kinder geben soll“, ist ihr Rat. In außergewöhnlichen Situationen brauche man das "Normale" jene Struktur die einem Sicherheit vermittle. Sollte die Situation dennoch einmal auf die Psyche schlagen, so dürfe man sich nicht scheuen, professionelle Hilfe auf digitalem Weg oder telefonisch bei den Krisenhotlines in Anspruch zu nehmen.

Telefonische Unterstützung bei Sorgen und Ängsten (Quelle: salzburg.gv.at)
Ö3 Kummernummer: 116 123
Rat auf Draht: 147
Telefonseelsorge: 142
Pro Mente Krisenhotline: 0662 43 33 51
  

Julia Hetteger hat Tipps für Familien zusammengefasst.

Familientipps für die Zeit im Home Office

Und unsere Regionauten sind auch mit Eifer dabei Tipps gegen den Lagerkoller zu teilen.

Salzburg hilft Salzburg

Telegram anmelden

Die aktuellsten lokalen Nachrichten -
direkt auf dein Smartphone!


Telegram anmelden



Autor:

Anita Marchgraber aus Pongau

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

10 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen