23.09.2014, 16:00 Uhr

FC Purkersdorf Kapitän Eder: "Wir wollen wieder die Nummer 1 im Wienerwald werden"

Nach drei Abstiegen in Folge, spielt der FC Purkersdorf nun in der zweiten und letzten Klasse. Dort will Kapitän Benjamin Eder-Jenuzi mit dem Verein wieder durchstarten, wie er im Interview erklärt.

Der FC Purkersdorf startete mit drei Unentschieden und einer 4:5 Niederlage in die neue Fußballsaison. Woran scheitert es?
"Eigentlich an überhaupt nichts. Fußballerisch haben wir eine wirklich starke Mannschaft. Doch die Abstimmung fehlt noch. Wir haben zehn neue Spieler. Ihre Integration ist ein längerer Prozess. Doch wir sind dabei ihn abzuschließen und dann werden wir die Erfolge einfahren."

Was sind die Ziele?
"Nach dem Start können wir nur schwer vom Aufstieg reden. Doch die Mannschaft hat Potenzial. Dieses Jahr sollten wir uns einmal festigen und die neuen Spieler gut integrieren. Ein Platz zwischen drei und sieben wäre gut. Nächstes Jahr wollen wir dann den Titel angreifen.
Bei so einem großen Verein mit dieser guten Anlage am Speichberg muss es wieder bergauf gehen. Das sind wir dem Club und der Gemeinde schuldig. Daher kann auch die erste Klasse nicht unser Anspruch sein. So schnell wie es hinunter gegangen ist, wollen wir nun wieder hinauf.
In den nächsten fünf Jahren wollen wir zurück in die Gebietsliga. Das große Ziel ist es wieder die Nummer eins im Wienerwald zu werden. Das ist eine klare Kampfansage!"

Woran lag der Abstieg der letzte Jahre?
"Das hatte viele Gründe. Wir, als Mannschaft hatten Streitereien mit dem Vorstand und sind mit einigen Trainern nicht klar gekommen. Wir haben uns zu viel mit Sachen beschäftigt, die uns nicht zu berühren haben. So gab es Krisen, wenn einzelne Spieler rausgehaut oder degradiert wurden. Da haben wir uns zu sehr beeinflussen lassen. Dazu kam der Negativlauf. Wenn du zwei Jahre nur verlierst, kommst du da nur mehr schwer raus."

Warum soll es nun besser werden?
"Es herrscht positive Aufbruchsstimmung. Wir haben uns von Spielern getrennt, die sich vielleicht schon etwas gehen lassen haben. Dafür haben wir viele gute Fußballer aus Wien geholt. Sie können ein höheres Tempo spielen, und haben eine feinere Ballführung. Das hat uns in den letzten Jahren etwas gefehlt. Zudem kommen wieder einige starke Eigenbauspieler nach. Auch da passierte früher zu wenig.
Nun ist der 15-jährige Armin Vilic bereits Stammspieler. Er ist das größte Talent, das ich je in Purkersdorf gesehen habe, und ich spiele seit meinem fünften Geburtstag hier. Armin hat die Rapid Schule genossen, ist technisch dementsprechend stark und kann das Spiel lesen. Zudem ist für sein Alter bereits groß. Mit ihm wird Purkersdorf noch viel Freude haben.
So gibt es jetzt wieder einen richtigen Kampf ums Leiberl. Vorher hat es für einige gereicht, wenn sie im Training nur 70 Prozent gegeben haben. Das ist jetzt vorbei. Die Intensität ist so viel höher."

Für dich persönliche ist die 2. Klasse ja auch etwas Neues.
"Das ist natürlich ein Unterschied und eine andere Herausforderung. Ich will die Abstiege aber nun mit Aufstiegen vergessen machen, damit in Zukunft wieder die schönen Erinnerungen überwiegen. Meine Verbindung mit dem Verein ist noch immer groß."


ZUR SACHE:

Der 23-jährige Benjamin Eder-Jenuzi begann mit fünf Jahren in Purkersdorf Fußball zu spielen. Nach Wechseln zu Wolfersberg und Austria XIII spielt der Wiener seit 2012 wieder beim FC Purkersdorf. Seit 2013 ist er Kapitän und nun auch Trainer des Purkersdorfer Kindergartens für die 5 bis 7-jährigen.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.