Sturmtief Bianca
Im Bezirk wurden Winde bis zu 116 km/h gemessen

Die Planseestraße musste aus Sicherheitsgründen gesperrt werden. Ein Murenabgang wurde gemeldet.
8Bilder
  • Die Planseestraße musste aus Sicherheitsgründen gesperrt werden. Ein Murenabgang wurde gemeldet.
  • Foto: Zoom Tirol
  • hochgeladen von Günther Reichel

AUSSERFERN (rei). Sturmtierf "Bianca" fegte in der Nacht von Donnerstag auf Freitag über Mitteleuropa hin weg. Am Alpennordrand war dies besonders spürbar - orkanartige Winde sorgten für Schäden.

Feuerwehren rückten aus

Betroffen war auch der Bezirk Reutte. Aus Tannheim wurden Windspitzen von 116 km/h gemeldet. Kräftiger blies der Wind nirgends, zumindest nicht in den Tallagen.
Mehrere Feuerwehren im Bezirk mussten ausrücken. Meldungen liegen von den Wehren Ehenbichl, Zöblen, Namlos, Breitenwang, Forchach und Reutte vor.
So musste etwa die Feuerwehr Reutte gegen 20.15 Uhr in die Schulstraße kommen. Hier wurde alter Obstaum umgeblasen. Die Feuerwehr übernahm die Aufräumarbeiten.
Auch die Feuerwehr Forchach war in "Baumangelegenheiten" unterwegs: eine große Fichte war zwischen Forchach und Stanzach auf die Lechtalstraße gestürzt und musste weggeräumt werden.
Die Feuerwehr Breitenwang musste wiederum aus Sicherheitsgründen die Planseestraße abriegeln.

Personen dürften ersten Meldunge zufolge nicht zu Schaden gekommen sein. Die Höhe der Sachschäden ist nicht bekannt.

Lesen Sie weitere Nachrichten aus dem Bezirk Reutte unter
www.meinbezirk.at/reutte

Autor:

Günther Reichel aus Reutte

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

12 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen