02.11.2016, 10:00 Uhr

Ein neuer Verein sorgt sich um Senioren

Der kärntenweit einzigartige Verein Sozial Aktiv Kärnten berät Senioren und deren Angehörige (Foto: Pixabay)

Der kärntenweit einzigartige Verein Sozial Aktiv Kärnten berät Senioren und deren Angehörige.

FRIESACH. Gegründet wurde der Verein Sozial Aktiv Kärnten von Robert Puchner, Bellinda Juritsch und Anna Löschenkohl. Der gemeinnützige Verein Sozial Aktiv Kärnten hat sich zur Aufgabe gemacht, alte Menschen und deren Angehörige in ihrer Lebenswelt zu beraten, zu begleiten und zu betreuen.


Tätigkeitsbereich des Vereins

Ziel ist, dass ältere Menschen so lange wie möglich in ihrer sozialen Lebenswelt bleiben können. Der Tätigkeitsbereich des Vereins besteht rund um das Thema Sozialbetreuung in der Altenarbeit. "Wir besuchen Senioren auch zu Hause oder in Institutionen. Das geschieht ausschließlich durch ausgebildete Fachsozial- und Diplomsozialbetreuer", verspricht Puchner. Die Sozialbetreuung wird in Einzel- oder Gruppenaktivitäten umgesetzt. Der Verein finanziert sich über Mitgliedschaften und Spenden.


Was ist Sozialbetreuung?

"Nach Umfragen und Gesprächen mit der Bevölkerung zum Thema ,Was ist ein Sozialbetreuer in der Altenarbeit und deren Tätigkeit?' stellten wir fest, dass zu wenig bis gar keine Informationen bestehen", erzählt Puchner, dass der Beruf des Sozialbetreuers vielfach mit jenen des Sozialarbeiters verwechselt wird.
Grund sei das erst junge Berufsbild des Sozialbetreuers: Erst seit 2007 ist die Ausbildung möglich. "Dadurch starten wir nun eine Vortragsreihe in den Kärntner Gemeinden, um die Bevölkerung an das Thema Sozialbetreuung in der Altenarbeit und deren Möglichkeiten heranzuführen". Beginn ist in Friesach am 4. November.


Modell erdacht

"In der Altenbetreuung werden die Menschen gepflegt, die soziale Betreuung fehlt öfters", weiß Puchner. Während seiner Ausbildung zum diplomierten Sozialbetreuer merkte er, dass es kärntenweit keine sozialen Richtlinien gibt. Auch kein – wie in der Pflege üblich – Betreuungsmodell. Im Zuge der Diplomarbeit schrieb Puchner ein Sozialbetreuungsmodell mit Richtlinien, theoretischen und praxisorientierten Maßstäben.
"Das Modell steht auch der Landesregierung zur Verfügung. Denn nach diesen Richtlinien kann beziehungsweise soll Sozialbetreuung ablaufen."
Ziele, Methoden und Dokumente des Modells werden laufend evaluiert. „Es ist ja nicht abgeschlossen, sondern flexibel ausbaubar. So wie sich die Bedürfnisse der Generationen verändern, muss sich das Modell dementsprechend anpassen können", weiß Puchner.


Start des Modells

Das "Interaktive Sozialbetreuungsmodell" starten kärntenweit erstmals im St. Hemmahaus der Caritas in Friesach. Ein Jahr wird anhand dieses Programmes gearbeitet, dann folgt die Evaluierung.


Der Verein
Sitz des Vereines ist in Friesach. Obmann Robert Puchner (Friesach), Stellvertreter Bellinda Juritsch (Micheldorf), Kassier Anna Löschenkohl (Kappel).

Vortragsreihe
Der Verein Sozial Aktiv Kärnten startet eine Vortragsreihe zum Thema "Sozialbetreuung alter Menschen" am 4. November, 18 Uhr, im Festsaal des Rathauses Friesach.

Homepage
www.sozialbetreuungaktiv.at
1
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.