08.03.2017, 09:43 Uhr

Hundeschule Micheldorf: Auch kleine Hunde müssen in die Schule

Sie sind die Profis: Kompetent durch jahrelange Erfahrung trainieren Gerhard und Marion Gingel die Vierbeiner

Hundeschulen im Bezirk St. Veit starten in die Saison. In Micheldorf legt man Wert auf Kleingruppen.

MICHELDORF. Am ehemaligen Sportplatz in Micheldorf bietet der ÖRV HSV Micheldorf Kurse für Welpen, Junghunde, Begleithundeprüfungen und mehr sowie die Hundesportarten Obedience und Rallye Obedience an.

Das Trainerteam

Als Trainer arbeiten Marion und Gerhard Gingel aus St. Georgen am Längsee ehrenamtlich im gemeinnützigen Verein, den es seit vier Jahren gibt. "Der Gemeinde Micheldorf und Pfarrer Obmann gebührt Dank, dass wir auf den tollen Platz trainieren dürfen. Wir sind ein kleiner Verein, aber aufgrund unserer kleinen Gruppen sehr gefragt", berichtet Marion Gingel.

Zeit zum Lernen

In Kleingruppen von fünf Personen lernen die Hunde. "Da wir auf das Hund-Mensch-Team eingehen und für jedes Team Zeit haben wollen. Wir haben daher auch viele Kurse, der Einstieg ist bei uns jederzeit möglich", sagt Gingel. Rund zwölf Wochen dauert ein Kurs, individuell abhängig auch von den Teilnehmern. Das System hat sich bewährt – Herrchen, Frauchen und Hund stammen aus ganz Kärnten und der Steiermark. Außerdem bieten die Gingels das ganze Jahr über Kurse in Micheldorf an.

Ab in die Schule

Was Hündchen nicht lernt, lernt Hund nimmermehr – daher müsen auch Welpen in die Schule. "Ein Welpenkurs ist unerlässlich", sagen die Gingels.
In den Kursen wird die Beziehung zwischen Mensch und Tier gestärkt.
"Ein Welpe hat eine große Erwartungshaltung an seinen Besitzer, die dieser auch erfüllen muss". Auch kleine Rassen müssen in die Schule: "Kleine Hunde haben schließlich die gleichen Bedürfnisse wie große Hunde".

Welcher Hund passt zu meinem Leben?

Bevor man sich entscheidet, einem Hund ein Zuhause zu geben, muss man die eigenen Bedürfnisse abklären: Soll der Vierbeiner nebenher joggen, das Haus bewachen oder mit auf die Jagd gehen? "Als Wanderer oder Sportler brauche ich einen Hund, der aktiv ist. Ein Husky beispielsweise ist ein Zughund, drei Stunden Bewegung am Tag sind ein Muss", erklärt Marion Gingel. „Oft sei es allerdings so, dass sich die Leute von der Optik beeinflussen lassen".

Wertvolle Tipps

In der Hundeschule oder bei den Zuchtverbänden erhält man wertvolle Tipps, welcher Hund geeignet wäre. "Hier erhält man eine Aufklärung, welches Wesen oder Ansprüche die bevorzugte Rasse hat", so Gingel. Sie züchtet Labrador Retriever. "Unsere Welpen werden zum Beispiel als Therapie-, Polizei- oder Rettungshunde eingesetzt".

Neue Hundesportart, die ganz viel Spaß macht

Obedience ist eine Hundesportart, bei der es besonders auf harmonische, schnelle und exakte Ausführung der Übungen ankommt. "Diese Hundesportart ist in Österreich neu, nimmt aber stetig zu", weiß Marion Gingel. Rallye Obedience ist eine relativ junge Sportart aus den USA. Hier steht der Spaß für Mensch und Hund im Vordergrund.

Sportart Rallye Obedience

Mit seinem Hund durchläuft man einen vorgegebenen Parcours. An jeder Station ist ein Schild, auf dem angegeben ist, was dort zu tun ist und in welche Richtung es anschließend weitergeht. Das Besondere an diesem Sport: Hund und Mensch dürfen und müssen während ihrer Arbeit ständig miteinander kommunizieren. "Hier darf und soll man seinen Hund anfeuern, bei manchen Übungen ist sogar Futter erlaubt", erklärt Marion Gingel. "Es macht sehr viel Spaß".


ÖRV HSV Micheldorf
Da in den Kursen nur Kleingruppen unterrichtet werden, ist der Einstieg jederzeit möglich. Infos bei Marion Gingel unter 0664/5461003.

ÖRV St. Veit/Glan
Die Anmeldung zu den Frühjahrskursen finden am 11. März, 12 bis 16 Uhr, sowie am 15. März, 16 bis 19 Uhr, im Vereinshaus St. Veit, Herzog Bernhard Straße 40, statt.
Infos: www.oervstveit.at
1
1
1
1
1
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.