Sprengungen mit gutem Grund (Artikel aktualisiert)
Warum vor Weihnachten so viel, sehr laut explodierte

 Artilleriegranaten die zu Behelfsbomben (WK II)  umgebaut wurden, sowie eine Bombe aus der Zwischenkriegszeit
2Bilder
  • Artilleriegranaten die zu Behelfsbomben (WK II) umgebaut wurden, sowie eine Bombe aus der Zwischenkriegszeit
  • Foto: Foto: ÖBH
  • hochgeladen von Maria Ecker

GÜNSELSDORF / BLUMAU-N..und Umgebung (mec). Während im restlichen Bezirk - zumindest akkustisch - noch relativer Weihnachtsfriede herrscht, wurde die Ruhe in einigen Gemeinden nördlich des Truppenübungsplatz  von Explosionen erschüttert. "Auf Grund der enormen Detonationen und den davon ausgelösten Schallwellen, welche die Fenster und Gläser in den Schränken zittern lassen, gibt es unzählige Beschwerden auf den Gemeinden Günselsdorf und Blumau/Neurißhof. Auch in den Nachbargemeinden Teesdorf und Schönau/Triesting sind diese Sprengungen wahrnehmbar. Ganz besonders leiden auch die Haustiere unter der massiven Lärmbelästigung", so Günselsdorfs Bürgermeister Alfred Artmäuer. "Laut Auskunft des Österreichischen Bundesheeres – Jansakaserne Großmittel, ist hierfür das Amt für Rüstungs- und Wehrtechnik verantwortlich. Die Bürgermeister der betroffenen Gemeinden, haben sich an das Amt für Rüstungs- und Wehrtechnik gewandt um die Beschwerden der Bevölkerung weiter zu leiten und die unerträgliche Situation zu erörtern."

Für Sicherheit unumgänglich

Wir haben nachgefragt und vom Kommandanten des Schießversuchsplatz Felixdorf Herrn Major Heimo Lechner auch prompt Auskunft erhalten. Auch wenn der Major durchaus Verständnis für die Anrainer hat: die Explosionen sind nicht zu vermeiden, und dienen letztendlich unserer Sicherheit. Da es sich um gefährliche Kampfmittel, Kriegsrelikte, beschlagnahmte Bomben aus Eigenbau oder andere gefährliche Stoffe handelt, die auch nicht sicher gelagert, oder über weitere Strecken gefahrlos transportiert werden können, muss das Heer und das Innenministerium sie sprengen.
Insofern ist es eigentlich erfreulich, dass nicht nur wie üblich Donnerstags und Freitags, sondern die ganze Woche lang Explosionen zu hören waren und diese Gefahrenquellen und tickende Zeitbomben unschädlich gemacht wurden. 

Pech mit der Wetterlage

Weitere Gründe für die überdurchnittliche Lärmbelastung in der Region waren Wind und Wetter. Üblicherweise weht der Wind Richtung Haschendorf, weiß Major Lechner. Der vermehrte Südostwind der letzten Wochen hat den Schall in sonst wenig betroffenen Ortschaften getragen. Viele Faktoren spielen bei der Übertragung des Schalls eine Rolle, wie etwa die Dichte der Wolkendecke und der Luftdruck. Wenn möglich, versucht das Bundesheer so gut wie möglich auf Anrainer Rücksicht zu nehmen. Sprengungen werden immer nur zwischen 09:00 und 15:00 Uhr durchgeführt. Auch die Mittagsruhe wird wenn möglich eingehalten. "In den Semesterferien, machen wir daher Pause, weil wir ja wissen, dass die Kinder zuhause sind", erläutert Major Lechner und fügt hinzu: "Aber ab heute, dem 20. Dezember, herrscht Weihnachtsfriede.“

Die dunkle Fläche ist der Schießversuchsplatz Felixdorf.
  • Die dunkle Fläche ist der Schießversuchsplatz Felixdorf.
  • Foto: Foto: Google Maps
  • hochgeladen von Maria Ecker

Über den Schießversuchsplatz Felixdorf

Einmal im Jahr wird der Platz für zwei Wochen (Frühjahr kurz nach der Schneeschmelze) komplett gesperrt und durch Soldaten unter der Führung von eigenen, sehr erfahren Kampfmittelbeseitigern, abgesucht. Hierbei werden aufgefundene Kampfmittel (Granaten, Handgranaten, Bomben, Luftminen, …) markiert und in den laufenden Wochen gesprengt um sie unschädlich zu machen. Aufgrund der großen Anzahl an gefunden Kampfmittel dauert die Vernichtung meist bis in den Dezember.  Viele dieser Kampfmittel wurden nach dem Krieg unsachgemäß vernichtet und daher nur durch die Luft geschleudert und über den gesamten Platz verteilt.
Weiters werden auf dem Platz seit ca. 1850 Munitionsabnahmen und Munitionstest durchgeführt. Die meisten Geschütze der KuK-Armee bis Kaliber 30,5 cm wurde auf dem Platz eingeschossen und erst danach an die Truppen ausgeliefert. Dies diente schon damals der Sicherheit.
Jede neu eingeführte Munition wird auch heute noch auf ihre Sicherheit und Funktion bei uns getestet und erst danach ausgeliefert.
Der Platz wird leider nie Kampfmittelfrei sein.
Um den Platz jemals Kampfmittelfrei zu bekommen müsste die Erde bis auf eine Tiefe von ca 5 Meter abgetragen durchsiebt und wieder aufgetragen werde. Da wir auch Natura 2000 Schutzgebiet sind (Trockenrasen, Ziesel, Triel, großer Brachvogel, Heideschnecke, …) ist diese Möglichkeit aber sicher auszuschließn, da wir diese einzigartige Fauna und Fora unbedingt erhalten wollen.
Blindgänger (Munition die nicht funktioniert hat, aber jederzeit zur Wirkung gelangen kann) die bei unseren Abnahmen auftreten werden sofort gesucht, markiert und im Anschluss vernichtet um eine weitere Kontamination zu verhindern.
Durch den Frosthub „wandern“ auch immer wieder Kampfmittel nach oben und tauchen plötzlich auf der Oberfläche auf.

 Artilleriegranaten die zu Behelfsbomben (WK II)  umgebaut wurden, sowie eine Bombe aus der Zwischenkriegszeit
Die dunkle Fläche ist der Schießversuchsplatz Felixdorf.
Autor:

Maria Ecker aus Baden

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

5 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Lokales
Jennifer Gründwald trainiert fleißig, damit ihr Körper wieder Kraft bekommt. Ihre Spende ist für ein Heim-Trainingsgerät.
6 Bilder

Wir helfen
Wir helfen im Februar: Trainingsgerät für Jennifer, die gegen ihre Spastik kämpft

Ihre Spende für einen Aktiv-Passiv-Heimtrainer für Jennifer Grünwald (28) NÖ/GRAFENWÖRTH. "Ich bin Spastikerin und linksseitig etwas gelähmt. Aber ich will eigenständig leben und wieder arbeiten, das ist mein Ziel." Jennifer Grünwald (28) ist eine starke junge Frau. Doch leicht hat sie es in ihrem Leben nicht. Schon ihre Geburt war schwierig. "Ich hatte schon immer gesundheitliche Probleme. Aber 2014 ist dann alles ausgebrochen: Taubheit, Nerven eingeklemmt, Anfälle." Damit war auch ihr...

Politik
10 Bilder

Europa
Ein Hauch von Brüssel am Stammtisch

Lukas Mandl als Stargast beim „Stammtisch“ der JVP Bezirk Mistelbach Staatz-Kautendorf. Jugendliche aus dem ganzen Mistelbach trafen sich in Staatz zum „EU-Plausch“ mit Europa-Abgeordneten. STAATZ. Brüssel ist 1.200 Kilometer entfernt - genau so weit weg scheinen die EU und die Vorgänge auf europäischer Ebene zu sein. Zu zeigen, dass Abgeordnete des europäischen Parlaments eben nicht Vertreter der EU in Österreich, sondern Vertreter Österreichs in Europa sind, das sieht der Gerasdorfer...

Lokales
DSDS Auslands-Recall: Lydia Kelovitz, Chiara D’Amico, Tamara Lara Pérez und Nataly Fechter singen „Back To Black“ von Amy Winehouse
3 Bilder

DSDS, Pielachtal
Lydia und Nataly im Auslandsrecall von DSDS

Die Jury, bestehend aus Dieter Bohlen, Pietro Lombardi, Oana Nechiti und Xavier Naidoo war begeistert von den Auftritten des zweiten Auslandsrecalls im Tsitsikamma Nationalpark an der Garden-Route. Nur eine Kandidatin musste am Samstag, 22.02. den Wettbewerb verlassen: Die Schweizerin Vanissa Toufeli. PIELACHTAL. Am Dienstag, den 25.02. (20:15 Uhr bei RTL) stehen Lydia (29) aus St. Egyden a. Steinfeld und Nataly (25) aus Prinzersdorf im nächsten Auslandsrecall. Südafrika-Recall Die...

Lokales
Künstlerin Romana Dienstbier bei der Vernissage: "Vulva Art & Körperlandschaften" in der Galerie für Gegenwartskunst bei Josef Hofmarcher
19 Bilder

Vulva Art & Körperlandschaften
Vulva-Kunst für die Scheibbser

Mit ihrer Vulva-Kunst stößt Romana Dienstbier aus Oberndorf so manchen Betrachter im Bezirk vor den Kopf. BEZIRK SCHEIBBS. Schon in jungen Jahren hatte die aus Purgstall stammende Romana Dienstbier die Kreativität für sich entdeckt und zeichnete und malte schon als Kind sehr gerne. Vor Kurzem fand in der Galerie für Gegenwartskunst Hofmarcher in der Scheibbser Altstadt die Vernissage zu ihrer aktuellen Ausstellung "Vulva Art & Körperlandschaften" statt. Die Weiblichkeit...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.