20.11.2017, 09:39 Uhr

Walter Ablinger jetzt ins Österreichische Heeresleistungssportzentrum aufgenommen

Walter Ablinger zählt zu den weltbesten Handbikern. Jetzt wurde der Ausnahmesportler aus Rainbach bei Schärding aufgrund seiner Top-Leistungen in das Österreichische Heeresleistungssportzentrum (HLSZ) aufgenommen. Durch die optimalen Trainingsbedingungen wird damit eine noch professionellere Vorbereitung für die Wettkämpfe im nächsten Jahr möglich. Der Paralympics-Sieger 2012, Silbermedaillengewinner Paralympics Rio 2016 und Weltmeister 2013 hat sich beim Saisonhöhepunkt, der Handbike-WM in Maniago/Italien 2018, das Podium zum Ziel gesetzt.

Die Aufnahme in das HLSZ hat für Walter Ablinger zwei große Vorteile: Der Handbiker ist damit bei seinen Fahrten zum Training sowie beim Training selbst versichert und damit sozial besser abgesichert. Der Top-Athlet teilt außerdem ab sofort im Olympiazentrum auf der Gugl seine Trainingstätte mit Topsportlern aus anderen Sportarten. Bei seinem ersten Training in Linz konnte er unter optimalen Trainingsbedingungen bereits mit den Weltklasseathleten Michael Gogl, Viktoria Schwarz, Anna Lehaci und Bettina Plank Bekanntschaft schließen. „Das Training mit anderen Sportlern und der damit verbundene Erfahrungsaustausch bedeutet für mich eine super Motivation. Damit wird eine noch professionellere Vorbereitung für die Rennsaison 2018 möglich“, ist Walter Ablinger begeistert.

Walter Ablinger als erster querschnittgelähmter Athlet im HLSZ
Die tägliche Meldung mit Standeskontrolle am Olympiastützpunkt und ein genauer Trainings- und Leistungsnachweis sind für alle 53 verpflichteten OÖ. LeistungssportlerInnen, darunter auch Spitzensportler wie Ivona Dadic, Lukas Weisshaidinger oder Lisa Zeiser verpflichtend. Insgesamt wurden jetzt österreichweit 12 Athleten mit körperlicher Einschränkung in die Heeressportstruktur aufgenommen. Neben dem beinamputierten Kanuten Markus Sowboda, der seit 2016 beim Heer unter Vertrag ist, wurde nun Walter Ablinger als 1. querschnittgelähmter Athlet im HLSZ 04 in Linz aufgenommen. Aktuell finden die Sportler bedingt durch die Baumaßnahmen am Olympiastützpunkt noch eingeschränkte barrierefreie Möglichkeiten vor. Nach Abschluss der Bauarbeiten im Juni 2018 werden diese behindertengerecht optimiert sein.

Vorbereitung für die Rennsaison 2018 bereits gestartet

Saisonstart 2018 wird nach 7.000 Trainingskilometern mit intensiven Materialtests beim Halbmarathon am 15. April in Linz sein. Hier will der Rainbacher seinen heuer aufgestellten Österreichischen Rekord im Halbmarathon von 32:46 Minuten (Schnitt 38,63 km/h) verbessern. Saisonhöhepunkte sind neben der WM in Maniago die Weltcupveranstaltungen in Belgien, den Niederlanden und Kanada. In Österreich ist die OÖ. Paracycling-Rundfahrt vom 10.-12. Mai im Salzkammergut ein Fixtermin.

Walter Ablinger ist aktuell Dritter der UCI-Weltrangliste und belegte im European Handbike Circuit 2017, der größten Handbike-Rennserie für Menschen mit Querschnittlähmung weltweit, den 2. Platz. Bei Großereignissen ist mit dem Rainbacher immer zu rechnen: So konnte Ablinger im Sommer 2016 bei den Paralympics in Rio de Janeiro in der Handbikeklasse H3 die Silbermedaille gewinnen. Mit seinem Titel in London 2012 und dem Weltmeistertitel 2013 in Kanada ist er einer der erfolgreichsten österreichischen Sportler mit körperlicher Beeinträchtigung. Bei Weltmeisterschaften hat er bisher eine Gold- und drei Bronzemedaillen gewonnen.

Bildtext: (Foto honorarfrei, Fotonachweis Wier PR) Die Spitzensportlerinnen Anna Lehaci und Viktoria Schwarz (Kanu) mit Walter Ablinger und Fechterin Paula Schmidl im Heeresleistungssportzentrum (v. li. n. re.)

Rückfragen-Kontakt: Robert Wier, Wier PR, Tel.:0664/10 12 680
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.