Vereinsschießen Axams
3.680 Axamer Projektile für "MAX500"

Stolze Siegerinnen: Team "KuHlturstall" mit Elisabeth Zorn, Elfriede Zorn, Bernadette Schwaiger und Mgdalena Zorn (nicht im Bild), flankiert von Hauptmann Christian Holzknecht und Obmann Gottfried Hepperger
29Bilder
  • Stolze Siegerinnen: Team "KuHlturstall" mit Elisabeth Zorn, Elfriede Zorn, Bernadette Schwaiger und Mgdalena Zorn (nicht im Bild), flankiert von Hauptmann Christian Holzknecht und Obmann Gottfried Hepperger
  • Foto: Saurer
  • hochgeladen von Manfred Hassl

Wer am vergangenen Wochenende in Axams jemanden auf der Straße getroffen und nach dem Wegziel gefragt hat, bekam eine stets gleichlautende Auskunft: "I muass zum Vereinsschiaßn!"

Das Jahr 2019 steht bekanntlich ganz unter dem Motto von „MAX500 – Tiroler im Herzen, Europäer im Geiste“. Die Tiroler Schützen realisieren im heurigen Gedenkjahr mit dem Landesschießen an 25 Schießständen und einer groß angelegten Ausstellung auf Schloss Landeck zwei landesweite Projekte. Die Axamer Schützen wiederum bereichern das Maximilianjahr 2019 mit einem eigenen Schießen auf regionaler Ebene. Seit 2011 veranstaltet die Georg-Bucher-Schützenkompanie im 2-Jahres-Rhythmus das mittlerweile beliebte „Vereinsschießen“, bei dem Axamer Vereine und Organisationen ihre Treffsicherheit im sportlichen Wettkampf unter Beweis stellen können.

Neuer Rekord

Dieser Wettkampf hat sich mittlerweile zu einem hochkarätigen Event entwickelt, der die AxamerInnen moblisiert. Die Zahlen sprechen für sich: 46 Teams mit jeweils vier Teammitgliedern nahmen teil – also insgesamt 184 TeilnehmerInnen aus Axamer Vereinen, Gesinnungen, Institutionen, Unternehmen und privaten Vereinigungen – 108 Herren und 76 Damen. "3.680 Projektile wurden abgefeuert. Mit 41,3 % ist die weibliche Beteiligung gewaltig – darüber freuen wir uns ganz besonders", so der stolze Axamer Hauptmann Christian Holzknecht.

Mobiler Prägestock

Jeder Schütze und jede Schützin konnte die Kaiser-Maximilian-Gedenkmünze selbst prägen. Im Rahmen einer Kooperation mit der Münze Hall und dem Land Tirol als Träger dieses Gedenkjahres war es möglich, die offizielle Gedenkmünze am mobilen Prägestock selbst zu „schlagen“ … Das Prägewerkzeug stand bereit, die TeilnehmerInnen nutzten diese besondere Möglichkeit und fertigten sich die Erinnerung an dieses gemeinschaftliche Ereignis in Form von Kupfer- oder Silbermünzen auch gemeinsam an. Also selbst hierbei, war Teamwork gefragt und fand großen Anklang.
Neben der Ehre gab es auch tolle Sachpreise der Johannes Apotheke, von Franz Leitner (Axamer Bock Edelbrände) sowie aus der "Süßen Ecke" zu gewinnen.

SiegerInnen

Die Top-3 in den einzelnen Wertungen:
Damen: 1. KuHlturstall (518,7), 2. Titelverteidiger (511,3), 3. Igelteam (509,7)
Herren: 1. Gewerbepark 14 (533,1), 2. Axamer Highlander (520,8), 3. "Jagd Sellrain (519,3)
Mixed-Wertung: 1. Schnöller-Jugend (543,0), 2. FSKO I (539,6), 3. Die Grianen I (520,7)

Weitere Berichte: www.meinbezirk.at/westliches-mittelgebirge

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen