03.01.2018, 11:47 Uhr

Polizei warnt vor unseriösen Schlüsseldiensten!

Auch im Bezirk Innsbruck-Land gab es zuletzt Meldungen – hier sind einige wichtige Verhaltensregeln, wenn ein Schlüsseldienst gebraucht wird!

In der letzten Zeit gingen bei der Tiroler Polizei mehrere Anzeigen wegen Verdacht auf Sachwucher durch offensichtlich unseriöse Schlüsseldienste ein. Diesbezügliche Meldungen liegen vor allem  aus den Bezirken Innsbruck-Stadt, Innsbruck-Land und Schwaz vor.
Die Szenarien sind vielfach identisch: Betroffene, die sich ausgesperrt haben, suchen im Internet nach einem Aufsperrdienst in ihrer Umgebung und gelangen über eine Gratishotline (0800-er Nummer) zu einem Schlüsseldienst angeblich aus Tirol. Vor Ort erscheinen dann – meistens nach längerer Wartezeit – Mitarbeiter ausländischer Unternehmen, die stark überhöhte Beträge von bis zu über € 1.000,-- in Rechnung stellen und auf sofortige Bezahlung drängen.

Die Polizei rät:

• Bevor man eine Hotline anruft, sollte man sich über das Impressum auf der jeweiligen Webseite genauer über das Unternehmen informieren – zum Beispiel auch darüber, wo das Unternehmen seinen Sitz hat. Hilfreiche Informationen in diesem Zusammenhang bietet u.a. eine Webseite der Wirtschaftskammer Tirol auf http://www.schluesseldienste-tirol.at/ an.

• Bereits am Telefon über voraussichtliche Kosten und Anfahrtszeit aufklären lassen.

• Sollte jemand mit überhöhten Forderungen konfrontiert sein, die Bezahlung vor Ort ablehnen und auf die Übermittlung einer Rechnung bestehen.

• Bei Vorliegen des Verdachtes einer strafbaren Handlung unverzüglich die Polizei hinzuziehen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.