Betrug

Beiträge zum Thema Betrug

In Liezen soll ein 45-Jähriger 50.000 Euro unrechtmäßig erhalten haben.
2

50.000 Euro erhalten
Verdacht des Sozialleistungsbetrugs in Liezen

In Liezen steht ein 45-Jähriger im Verdacht, seit etwa eineinhalb Jahren durch falsche Angaben ungerechtfertigt Sozialleistungen bezogen zu haben. Der Schaden beläuft sich auf rund 50.000 Euro. LIEZEN. Der 45-jährige syrische Staatsbürger dürfte seit Oktober 2020 falsche Angaben zur Erlangung von Sozialleistungen und bedarfsorientierter Mindestsicherung gemacht haben. Konkret steht er im Verdacht, seine beiden volljährigen Söhne aus der gemeinsamen Wohnung abgemeldet und somit das tatsächliche...

  • Stmk
  • Liezen
  • Christoph Schneeberger
69-jährige Österreicherin erhielt einen Anruf von einem vermeintlichen Officer der Interpol.

Polizeimeldung
Schwerer Betrug in Mieming

MIEMING. Am 27.06.2022, gegen 09:20 Uhr kontaktierte eine bisher unbekannte Täterschaft eine 69-jährige Österreicherin in 6414 Mieming per Telefon, wobei er sich als Officer von Interpol ausgab. Unter dem Vorwand, es werde gegen sie wegen Drogenhandels und Geldwäsche ermittelt und ihre Konten seien beschlagnahmt, konnte er sie dazu überreden einen Euro-Betrag in Bitcoin zu überweisen, sowie den Code einer „Google Play“ Gutscheinkarte bekanntzugeben. Der dadurch entstandene Schaden beläuft sich...

  • Tirol
  • Imst
  • Sandra Haid
Sollen hinter den gefälschten Klitschko-Anrufen stecken: das russische Komiker-Duo Alexej Stoljarow (alias Lexus; links) und Wladimir Kusnezow (alias Wowan).
3

Auch Ludwig reingelegt
Russische Komiker hinter Fake-Klitschko-Anrufen

Neue Erkenntnisse zum Fall der gefälschten Klitschko-Anrufe, bei dem auch Bürgermeister Michael Ludwig hereingelegt worden ist: So sollen hinter den "Prank-Calls" zwei russische Komiker stecken. Das gaben die beiden gegenüber dem deutschen Fernsehsender ARD bekannt. WIEN. Vergangenen Mittwoch twitterte Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) über das vermeintliche Videogespräch mit Vitali Klitschko. Es sei die aktuelle Situation in der Ukraine besprochen worden und der Kiewer Bürgermeister habe sich...

  • Wien
  • Kevin Chi
Bei einem Internetbetrug in Ischgl entstand ein Schaden im vierstelligen Eurobereich. (Symbolbild)
2

Polizeimeldung
23-Jähriger fiel auf Internet-Betrug mit Bitcoins herein

Eine vermeintliche Internet-Bekanntschaft lockte einen Tiroler in eine Betrugsfalle. Der 23-Jährige investierte in eine Trading-Plattform. Dabei entstand dem Mann ein Schaden von mehreren tausend Euro. ISCHGL. Über ein soziales Netzwerk lernte ein 23-jähriger Österreicher "eine vermeintliche attraktive Frau kennen". Diese verleitete den Mann in weiterer Folge zu einem Investment auf einer vermeintlichen Trading-Plattform. Dazu zahlte der Österreicher einen niederen vierstelligen Eurobetrag auf...

  • Tirol
  • Landeck
  • Othmar Kolp
Durch die Tat verlor die Frau Bargeld und Schmuck im Wert von über 100.000 Euro.

Betrug
Lanser Pensionistin wurde von falschen Polizisten getäuscht

Letzten Donnerstagabend wurde eine Frau (79) von einem Betrüger kontaktiert. Der Mann gab sich am Telefon als Polizist aus und täuschte der Pensionistin vor, dass ihre Wertgegenstände in Gefahr seien. Durch die Tat verlor die Frau Bargeld und Schmuck im Wert von über 100.000 Euro. LANS. Am 23. Juni 2022 gegen 19:30 Uhr erhielt eine 79-jährige Pensionisten aus Lans einen Anruf von einem Mann, der sich als Kriminalbeamter ausgab. Der Anrufer behauptete, dass  ihre Wertgegenstände in Gefahr seien...

  • Tirol
  • Hall-Rum
  • Michael Kendlbacher
Peter Beisteiner warnt vor gängigen Betrugsmaschen im Bezirk.

Bezirk Neunkirchen
Hochsaison für Betrüger und falsche Polizeibeamte

BEZIRK NEUNKIRCHEN. Die Urlaubszeit ruft wieder verstärkt Kriminelle auf den Plan, die mit Betrugsmaschen ihre Brötchen verdienen. Die Polizei warnt. Masche 1: der Unfall Mit einer Variante des Neffentricks versuchen Kriminelle Eltern um ihre Ersparnisse zu erleichtern. Die Masche ist immer dieselbe: "Angeblich war der Sohn oder die Tochter im Urlaub in einen Unfall verwickelt und ist in Haft. Nun wäre eine Kaution fällig", so Peter Beisteiner, Sicherheitskoordinator des Bezirkspolizeikommandos...

  • Neunkirchen
  • Thomas Santrucek
Dem Mann werden mehrfache Diebstähle aus einer Gemüsebox zur Last gelegt.
2

Diebstahl und Betrug
Mann wegen Diebstahl aus Gemüsebox festgenommen

In Raaba nahmen Polizisten am Montagmittag, 27. Juni 2022, einen 54-Jährigen fest. Der Mann steht im Verdacht, mehrfache Diebstähle sowie Betrügereien begangen zu haben. GRAZ-UMGEBUNG. Dem 54-jährigen Mann, der Montagmittag von der Polizei Raaba im Bezirk Graz-Umgebung festgenommen wurde, werden mehrfache Diebstähle aus einer Gemüsebox zur Last gelegt. Konkret stahl er laut Angaben der Polizei zwischen 23. und 27. Juni 2022 Lebensmittel und Bargeld im Wert von mehreren hundert Euro. Mehrere...

  • Stmk
  • Graz-Umgebung
  • Antonia Unterholzer
Playstation 5

Lasberg
17-jährige fiel auf Internetbetrüger herein

LASBERG. Ein 17-Jähriges Mädchen aus Lasberg sah auf einer Internetplattform eine "Playstation 5" und nahm mit dem vermeintlichen Verkäufer per Chat Kontakt auf. Die beiden einigten sich über den Verkaufspreis, den die junge Frau auf ein Konto überwies. Die Ware wurde bis dato jedoch nicht geliefert, weshalb die Käuferin Anzeige bei der Polizei erstattete. Der Verkäufer ist für die Geschädigte nicht mehr erreichbar.

  • Freistadt
  • Roland Wolf
Polizeimeldung: Schwerer Betrug im Bezirk Landeck
2

Polizeimeldung
58-Jährige aus Bezirk Landeck fiel auf Internetbetrüger rein

Nachdem sich ein Mann über eine Online-Plattform das Vertrauen einer 58-Jährigen aus dem Bezirk Landeck erschlichen hatte und familiäre Notlagen vorspielte, überwies die Frau Beträge im oberen fünfstelligen Bereich auf ausländische Konten.  PFUNDS/BEZIRK LANDECK. Eine 58-jährige Österreicherin lernte im Februar 2021 über eine Onlineplattform einen Mann kennen der sich nach und nach das Vertrauen der Frau erschlich und schließlich mehrfach familiäre Notlagen vorspielte. Die 58-Jährige überwies...

  • Tirol
  • Landeck
  • Carolin Siegele
Mit Teppichen soll ein 49-Jähriger mehrere Opfer betrogen haben.
2

Mehrere Geschädigte
Hoher Schaden nach Teppich-Betrug

Ein 49-jähriger Verdächtiger wurde bereits vor drei Jahren wegen Betrügereien überführt, gleich im Anschluss hat der Mann allerdings damit weitergemacht. STEIERMARK. Die Ermittlungen haben sich lange gezogen und sind über zwei Bundesländer gelaufen. Bereits im Jahr 2019 waren Kriminalbeamte auf der Spur des Besitzers einer Teppich-Firma, der zahlreiche hochpreise Teppiche betrügerisch erlangt haben soll. "Der 49-jährige Wiener gab vor, die Teppiche der Opfer auf Kommissionsbasis zu verkaufen",...

  • Steiermark
  • Stefan Verderber
Erst nachdem ein zweiter ein vermeintlicher Mitarbeiter von Interpol anrief wurde der Mann stutzig und verständigte die Polizei.

Telefonbetrug in Linz-Land
Betrüger gab sich als Interpol Mitarbeiter aus

Auf einen Betrüger fiel ein 33-Jähriger aus Linz-Land herein, überwies insgesamt achtmal auf dubioses thailändisches Konto. LINZ-LAND. Ein bislang unbekannter Mann rief am 21. Juni kurz nach 16 Uhr mit einer Handynummer einen 33-Jährigen aus dem Bezirk Linz-Land an und gab sich als Mitarbeiter von Interpol aus. Dabei redete er zwei Stunden lang in englischer Sprache auf ihn ein, dass er international wegen mehrerer Verbrechen gesucht werde und daher sein Geld nicht mehr sicher sei. Interpol...

  • Linz-Land
  • Oliver Wurz
Geschäft mit gefälschten Dokumenten: Vier Männer dürften in Graz mit Führerscheinen, Personalausweisen und Co. gedealt haben.
2

Fälschung und Weitergabe
Dokumentenfälscherbande in Graz ausgeforscht

Die Grazer Polizei konnte durch umfangreiche Ermittlungen vier Männer wegen Fälschung, Weitergabe und Verwendung besonders geschützter Urkunden ausforschen. Diese konnten mit den gefälschten Dokumenten mehrere Tausend Euro erbeuten. GRAZ. Ins Rollen gebracht hat den Fall ein 21-jähriger Kroate aus Graz, der im März dieses Jahres bei einer Lenkerkontrolle einen gefälschten, deutschen Führerschein bei sich hatte. In der darauffolgenden Vernehmung konnte ein weiterer Kroate ermittelt werden, der...

  • Stmk
  • Graz
  • Cornelia Gassler

In Selbstbedienungsläden
Einkäufe nicht bezahlt – Betrüger geschnappt

Es konnte ein Betrugsfall von Ende Mai aufgeklärt werden, wobei zwei junge Männer in einem Selbstbedienungsladen im Bezirk Klagenfurt ihren Einkauf nicht bezahlt hatten und auch für weitere Betrugshandlungen im Raum St. Veit und Völkermarkt verantwortlich waren. KLAGENFURT. Am 30.05.2022 um 21.55 Uhr begaben sich zwei unbekannte Männer in einen Selbstbedienungsladen im Bezirk Klagenfurt. Dort gaben sie vor Lebensmittel an der Kasse zu scannen und in weiterer Folge via Bankomaten zu bezahlen....

  • Kärnten
  • Klagenfurt
  • Julia Dellafior
Die Anklage lautete auf schweren Betrug gegen den Geschäftsführer einer burgenländischen GmbH
2

Burgenländische Firma involviert
Gefälschte FFP2-Masken und Freispruch im Zweifel

Dubiose Geschäfte. Viele Namen. Geflechte und Konstrukte mit mehreren ausländischen Firmen. Nicht gehaltene Versprechungen. Täuschung. Fälschung. Beinhart die Anklage gegen den Geschäftsführer einer burgenländischen GmbH. Es geht um Schutzmasken und einen Schaden von mehr als 600.000 Euro. Der Staatsanwalt wirft dem Beschuldigten während des Prozesses „Ausreden wie Blendgranaten“ vor und verlangt eine Verurteilung. Verteidigung und Angeklagter sehen das anders. Die Richterin im LG Eisenstadt...

  • Bgld
  • Eisenstadt
  • Gernot Heigl

Mittels Fernzugriff auf Computer
Betrüger gelangten an tausende Euro

Am 15. Juni 2022 wurde ein 54-jähriger Klagenfurter von einem bisher unbekannten Täter telefonisch kontaktiert und ihm angeboten mit einem Investment in Anlagen einzusteigen. Es handelte sich um einen Betrug. Bis zum 17. Juni 2022 wurde der Klagenfurter daraufhin unter anderem mittels Fernzugriff auf seinem Computer dazu verleitet einen Geldbetrag in der Gesamthöhe von mehreren tausend Euro auf ein ausländisches Konto zu überweisen. Geld ist wegJegliche Versuche, das Geld zurückzubekommen...

  • Kärnten
  • Klagenfurt
  • Sofia Grabuschnig
Eine 32-jährige Frau aus dem Bezirk Leoben wurde Opfer von Betrügern, die sich als Polizisten ausgaben.
2

Betrugsmasche „Falscher Polizist“
32-Jährige überwies tausende Euro an „Europol“

Eine 32-Jährige aus dem Bezirk Leoben wurde am Donnerstagnachmittag, 16. Juni, Opfer der bekannten Betrugsmasche „falscher Polizist“. Sie überwies den Tätern mehrere tausend Euro. BEZIRK LEOBEN. Am Donnerstagnachmittag, 16. Juni, traten unbekannte Täter mit einer 32-jährigen Frau aus dem Bezirk Leoben  telefonisch in Kontakt und gaben sich als Europol-Polizisten aus. Die falschen Polizisten erklärten der Frau auf Englisch, dass ihre Identität gestohlen worden sei. Um diverse Daten wieder zu...

  • Stmk
  • Leoben
  • Vanessa Gruber
Der Verdächtige wurde in seiner Wohnung von der Polizei festgenommen.

Verdächtiger festgenommen
Betrüger verursachte Schaden im Wert von 27.000 Euro

KITZBÜHEL (joba). Bereits am 7. Juni erstattete eine Angestellte eines Hotels in Waidring bei der Polizei in Erpfendorf die Anzeige, dass aus einem abgesperrten Bereich des Hotels ein E-Bike im Wert eines mittleren 4-stelligen Eurobetrages gestohlen wurde. Ergänzend teilte sie mit, dass das Hotel seit kurzem Rechnungen eines ehemaligen Mitarbeiters erhalte. Er sei jedoch nicht befugt gewesen, Bestellungen zu tätigen. Festnahme in Wohnung Ermittlungen ergaben, dass der ehemalige Angestellte (37,...

  • Tirol
  • Kitzbühel
  • Johanna Bamberger
Mit einem neuen Betrugstrick gehen unbekannte Täter nun vor allem im Großraum Graz vor. Sie geben sich als Europol- bzw. Interpol-Beamte aus.

Neue Betrugsmasche
Unbekannte Täter geben sich als Europol-Beamte aus

Im Großraum Graz geben sich unbekannte Täter derzeit als Beamte von Europol oder Interpol aus und verlangen, hohe Geldsummen in eine Krypto-Währung umzutauschen und an ein Konto eines angeblichen Europol-Beamten zu überweisen.  STEIERMARK. In den letzten Tagen häufen sich Anzeigen über Betrüger, die sich als Beamte von Europol oder Interpol ausgeben. Unter anderem erhielt eine 44-jährige Grazerin am Montagnachmittag mehrere Anrufe von solchen falschen Beamten. Die bislang unbekannten Täter...

  • Stmk
  • Graz
  • Kristina Sint
30.500 Arbeitsstunden auf Baustellen wurde nicht ordnungsgemäß verrechnet bzw. nicht deklariert. (Symbolfoto)

Gewerbsmäßiger Betrug
30.500 Arbeitsstunden nicht abgerechnet

Das Landeskriminalamt Tirol, EB04- Wirtschaftskriminalität, führte gemeinsam mit dem Finanzamt Österreich, der Österreichischen Gebietskrankenkasse und dem Arbeitsmarktservice Tirol seit Oktober 2021 Ermittlungen wg. des Verdachts des schweren gewerbsmäßigen Betruges im Zusammenhang mit Personalleasingunternehmen und diversen Generalunternehmen durch. Es geht um einen Schaden im sechsstelligen Bereich INNSBRUCK. Aufgrund anonymer Anzeigen und nachfolgenden Ermittlungen wurde bekannt, dass ein...

  • Tirol
  • Innsbruck
  • Georg Herrmann
Das Opfer händigte Philharmoniker Münzen und Bargeld im Gesamtwert von über 28.000 Euro aus.

Schwerer Betrug
91-Jähriger Salzburger um über 28.000 Euro betrogen

Gestern, am 14. Juni 2022, wurde ein 91-jähriger Stadt Salzburger laut Polizei telefonisch von einer unbekannten männlichen Person informiert, dass seine Tochter angeblich einen schweren Verkehrsunfall verursacht habe. SALZBURG STADT. Der unbekannte Mann, er gab sich als Staatsanwalt aus, schilderte laut Polizei den angeblichen Unfallhergang und forderte den 91-Jährigen auf, eine Kaution an einen Kurier zu übergeben. Das Opfer händigte schließlich einem zirka 1.80 bis 1.90 Meter großen,...

  • Salzburg
  • Salzburg-Stadt
  • Emanuel Hasenauer
Ein 63-jähriger Deutscher aus dem Bezirk Vöcklabruck soll als "Arbeitsvermittler" Asylwerber ausgenutzt und sich so seinen Lebensunterhalt finanziert haben.

Menschenhandel, Schwarzarbeit, Betrug
63-Jähriger soll 233 Asylwerber ausgebeutet haben

Nach eineinhalbjährigen Ermittlungen konnte die Polizei einen 63-jährigen deutschen Staatsbürger aus dem Bezirk Vöcklabruck ausforschen, welcher insgesamt 233 irakische Asylwerber als Scheinselbstständige an diverse Unternehmen in ganz Österreich vermittelt haben soll. BEZIRK VÖCKLABRUCK. Der 63-Jährige soll als Geschäftsführer eines Firmenkonstrukts die rechtliche Unwissenheit der sprachunkundigen Asylwerber ausgenutzt haben. Er soll bei den Irakern Gewerbeanmeldungen im Bereich des...

  • Vöcklabruck
  • Matthias Staudinger
Phantombild von "Sophie".

Schwerer Betrug im Bezirk Tulln
Verdacht auf vermeintliche Hellseherin

Eine bislang unbekannte Täterin steht im Verdacht, im Zeitraum von 3. bis 21. Jänner 2022, als vermeintliche Hellseherin/Wunderheilerin, eine 59-jährige Frau aus dem Bezirk Tulln zur Zahlung von hohen Bargeldbeträgen verleitet zu haben. TULLN. Die drei Bargeldübergaben fanden an verschiedenen Tagen im Stadtgebiet von Tulln statt. Die Schadenssumme beläuft sich auf einen mittleren fünfstelligen Eurobetrag. Die unbekannte Täterin überzeugte das Opfer, dass ihr derzeitiges Familienleid von...

  • Tulln
  • Victoria Edlinger

"Aus Geldnot gehandelt"
Klagenfurter und St.Veiter stahlen Pakete

Zwei Männer, ein 26-jähriger, in St. Veit wohnhafter, sowie ein 35-jähriger Klagenfurter werden beschuldigt, im Zeitraum von Anfang Mai bis Mitte Juni mehrere Pakete gestohlen und die darin befindlichen Waren verkauft zu haben. KLAGENFURT/ST. VEIT. Der 26-jährige Mann ist bei einer Zustellfirma angestellt. Gemeinsam mit seinem 35-jährigen Bekannten bestellte er mit fiktiven Namen und Email-Adressen mehrere Elektrogeräte und lieferte diese an verschiedene, ausgewählte Zustelladressen....

  • Kärnten
  • Sofia Grabuschnig
Ältere Menschen fallen laut Polizei häufig auf die falschen Beamten rein.

Bezirk Oberwart
Falsche Polizisten wollten am Telefon Geld ergaunern

Mehrmals versuchten gestern, Sonntag, unbekannte Täter im Bezirk Oberwart mittels Telefonanruf Geld zu ergaunern, teilt die Landespolizeidirektion Burgenland mit.  BEZIRK OBERWART. Die Anrufer gaben sich bei den älteren Opfern als Polizisten bzw. als Staatsanwaltschaft aus. Es wurde dabei mitgeteilt, dass es im näheren Umfeld zu Einbrüchen gekommen sei und es wäre vernünftig Geld und Wertgegenstände sicher zu verwahren oder am besten den Polizisten zu übergeben. Richtigerweise verständigten die...

  • Bgld
  • Oberwart
  • Elisabeth Kloiber

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.