25.05.2016, 13:09 Uhr

Workshop für Mitfahrbörse für Florianer Flüchtlinge

(Foto: davis/Fotolia)
ST. FLORIAN. Mobilität ist wichtiger denn je. Mitfahrbörsen bringen Menschen auf nachhaltige Art und Weise in Bewegung und miteinander ins Gespräch. Deshalb ist es für neu Zugezogene eine gute Möglichkeit, um Kontakte zu knüpfen und gleichzeitig sparsam und ökologisch von A nach B zu kommen.

In St. Florian leben seit einigen Monaten Flüchtlinge aus Syrien, Afghanistan und der Ukraine. Die (ehrenamtlichen) Betreuer stehen vor großen Herausforderungen, die Mobilität für Asylwerber sicherzustellen. Deshalb gibt es die Idee, Fahrten zu Deutschkursen, Einkäufen, Behördenwege etc. über Online-Mitfahrbörsen wie www.flinc.org/spes zu organisieren. In einer eigenen flinc-Untergruppe können sich Florianer und Asylwerber, die in St. Florian leben, vernetzen.

Dazu tauchen viele Fragen auf: Wie funktioniert das in der Praxis? Wie kann ich mich an der „Florianer Mitfahrbörse für Flüchtlinge“ beteiligen? Welche rechtlichen und praktischen Aspekte des gemeinsamen Fahrens gibt es zu beachten? All diese Fragen werden bei einem Workshop am Freitag, 10. Juni, um 19.30 Uhr im Pfarrsaal des Stift St. Florian beleuchtet.

Im Anschluss an den Workshop gibt es ein Buffet mit Spezialitäten aus Afghanistan, Syrien, der Ukraine und Österreich. Um freiwillige Spenden wird gebeten. Weitere Informationen erhält man bei Maria Zamut unter 0650/32 32 400.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.