01.07.2016, 10:12 Uhr

Vereinsgründung "Miteinander in Schrems"

v.l.n.r.: Renate Fraisl, Doris Sabelko, Brigitta Winter, Mag. Elisabeth Eckhart, Regine Vögele, Dr. Günther Schlott, Brigitte Greiner, Vizebürgermeister Peter Müller Miteinander in Schrems. (Foto: privat)

SchremserInnen engagieren sich aktiv in der Flüchtlingshilfe

SCHREMS. Am Anfang stand der Wille zu helfen. Eine Gruppe von Schremserinnen und Schremsern begann sich vor einiger Zeit mit den Flüchtlingen zu beschäftigen, um sie bei den ersten Schritten auf dem Weg zur Integration zu begleiten. Die Aufgaben wurden immer mehr und die Gründung eines Vereines erwies sich als unbedingt notwendig. Nun ist es soweit. Seit wenigen Tagen besteht auch offiziell der Verein „MITEINANDER IN SCHREMS“. Für die Vorsitzende Brigitta Winter bedeutet dieses Miteinander, dass die Flüchtlinge nicht bloß ihre Wohnadresse in Schrems haben, sondern dass es zu persönlichen Kontakten zwischen ihnen und der Schremser Bevölkerung kommt. Dafür sind Deutschkenntnisse die Grundvoraussetzung. Ein Schwerpunkt ist deshalb der Deutschunterricht, der auf unterschiedlichstem Niveau stattfinden muss. So gibt es nicht wenige, die erst unsere Schrift erlernen müssen oder nie schreiben und lesen gelernt haben. Auch das Leben in Österreich will gelernt sein, vom Umgang mit den Mitmenschen bis zum Straßenverkehr. Um einen ersten Kontakt mit der Waldviertler Bevölkerung herzustellen, veranstaltet der Verein „MITEINANDER IN SCHREMS“ gemeinsam mit dem Kunstmuseum Waldviertel ein Sommerfest der Begegnung, wo man in ungezwungener Atmosphäre mit Flüchtlingen ins Gespräch kommen kann und auch einen kulinarischen Einblick in ihre Herkunftsländer erhält. Diese Veranstaltung findet am 17. Juli von 16 bis 20 Uhr im Kunstmuseum Waldviertel in Schrems statt. Es sind dazu alle herzlichst eingeladen!
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.