10.09.2016, 12:55 Uhr

Der ÖAV Imst-Oberland unterstützt Schulen in Nepal

Imst (dl) Seit 2009 unterstützt der Österreichischen Alpenvereins (ÖAV) Sektion Imst-Oberland die "Shanti Education Initiative Nepal". Nach den schweren Erdbeben im April 2015 beteiligte sich der ÖAV Imst-Oberland als starker Partner am Wiederaufbau und der Unterstützung der Opfer in den Bebenregionen. Vergangenen Donnerstag, den 08. September, blickten Markus Welzl und Birgit Riml vom ÖAV, zusammen mit Rabindra Maharjan von der "Shanti Education Initiative Nepal", zurück auf ein ereignisreiches Jahr und die geleistete Hilfe des ÖAV Imst-Oberland. Bei dieser Gelegenheit erklärte Markus Welzl, Obmann des ÖAV Imst-Oberland, warum die Unterstützung der "Shanti Education Initiative Nepal" wirklich Sinn macht.

Ein Sherpa in Tirol

Als der nepalesische Tourismuskaufmann Rabindra Maharjan 2005 im Zuge des Sherpa-Austausch-Projekts auf der Muttekopfhütte in Hochimst arbeitete um Erfahrungen im Tiroler Bergtourismus zu sammeln, konnte noch niemand ahnen, welche wunderbare, österreichisch-nepalesische Partnerschaft entstehen sollte. Aus Muttekopf-Hüttenwirt Andreas Riml und seinem Angestellten Rabindra, den alle nur „Rabi“ nennen, wurden schnell Freunde und so war es 2009 nicht verwunderlich, dass Rimls Wunsch zu seinem 50. Geburtstag der war, dass seine Freunde die von Rabindra Maharjan betreute „Shanti Education Initiative Nepal“ unterstützten. Auf diesem Wege kamen 2009 bereits die ersten 6000 Euro zusammen, die in den Aufbau, Sanierung und die Betreuung von Schulen in Nepal investiert wurden.

Bis 2015 konnten über den ÖAV Imst-Oberland rund 20.000 Euro an Spenden für die Shanti Education Initiative Nepal eingesammelt werden. Rabindra Maharjan als Verbindungsmann in Nepal trägt die Verantwortung dafür, dass die gesammelten Spendengelder auch sinnvoll und in vollem Umfang in Schulprojekte in ganz Nepal investiert werden. „Wir stehen ständig in Kontakt mit Rabi. Unterm Jahr schickt er uns Bilder, wohin unsere Spenden investiert werden. Während seines jährlichen Sommer-Aufenthalts auf der Muttekopfhütte erstattet Rabi uns zudem ausführlichen Bericht. Deshalb macht dieses Spendenprojekt auch Sinn, weil wir Dank Rabi sicher sein können, dass unsere Spenden dort ankommen, wo sie gebraucht werden.“ erklärt ÖAV Imst-Oberland Obmann Markus Welzl.

Die Shanti Education Initiative Nepal

Das hauptsächlich von ehrenamtlichen getragene Projekt leistet aktive und finanzielle Unterstützung an staatlichen Schulen in Nepal. Neben Aufbau und Sanierung von Schulgebäuden bemüht sich die Initiative auch um zusätzliche Lehrkräfte und Unterrichtsmaterialien. Neben den beiden wichtigen Säulen der Infrastruktur und des Inventars bildet die Versorgung mit Trinkwasser eine weitere wichtige Säule im Unterstützungssystem der "Shanti Education Initiative Nepal". So fördern Möbel neben der Ausgabe von Trinkwasser in Trinkflaschen aktiv die Gesundheit der Schüler: Denn, werden die Kinder auf dem Boden sitzend unterrichtet, werden sie häufiger krank. Für die Zukunft ist außerdem die solare Elektrifizierung von Schulen mit mehr als 400 Schülern geplant.

Das Erdbeben 2015

Durch die Erdbebenkatastrophe im April 2015 verschärfte sich die Situation in Nepal drastisch. Schulen, die Dank der Spenden aufgebaut und saniert werden konnten, wurden zerstört. „Es hat mich sehr betroffen gemacht zu sehen, wie wenig diese Leute dann noch hatten. Ein Jahr später konnte ich kaum glauben, wie viel mit den Spenden des Alpenvereins und der anderen Spendenpartner möglich gemacht wurde.“ erzählt Birgit Riml von der Muttekopfhütte. Grund dafür ist der eiserne Willen und ein vernünftiger Umgang mit Geldmitteln und Ressourcen. So wurden bspw. unbeschädigte und funktionstüchtige Bauteile zum Wiederaufbau der Schulen weiter- und wiederverwendet. Aber auch beim ÖAV Imst-Oberland legte man sich ordentlich ins Zeug und sammelte innerhalb eines Jahres die rekordverdächtige Spendensumme von 58.000 Euro. Während Berichte über die Folgen des Bebens weitestgehend aus den Medien verschwunden sind und damit auch die Leidtragenden in Nepal aus der öffentlichen Wahrnehmung, hält der ÖAV Imst Oberland bis heute seine Unterstützung aufrecht und wird nicht müde durch zahlreiche Aktionen auf die Not in Nepal hinzuweisen.

Nepal-Fest auf der Muttekopfhütte

Um Spenden für die Shanti Education Initiative Nepal zu sammeln, lassen sich die Mitglieder des ÖAV Imst-Oberland so einiges einfallen. Eine dieser Ideen ist das seit 2008 jährlich stattfindende Nepal-Fest auf der Muttekopfhütte, das am Sonntag den 18. September in seiner mittlerweile 9. Auflage stattfinden wird. Ab 11 Uhr heißt das Team der Muttkopfhütte dann jedermann herzlich willkommen und läd ein näheres über Nepal zu erfahren oder auch die eine oder andere nepalesische Köstlichkeit zu verkosten. Für das musikalische Rahmenprogramm konnte heuer Stefan Mathoi und seine Band TOI gewonnen werden.




Nähere Informationen


Die Homepage des ÖAV Imst-Oberland

Die Homepage der Muttekopfhütte

Rasche Hilfe für Erdbebenopfer in Nepal aus Imst
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.