30.03.2016, 14:24 Uhr

März-Rückblick 2016

Extremwerte März 2016 (Foto: UBIMET)

Obwohl ein Teil des Monats zu kalt war, sorgt der warme Monatsausklang dafür, dass der erste Frühlingsmonat auch überdurchschnittlich warm ausgefallen ist.

TIROL. Mehrere Tage lang waren die Lufttemperaturen im März unter dem langjährigen Durchschnitt. Allerdings führt der warme Monatsausklang dazu, dass der Monat im Schnitt zwischen 0,5 bis 1,5 Grad zu mild ausfällt. Nur in den Bergen liegen die Temperaturen annähernd beim Mittelwert.

Höchstwerte erst am Monatsletzten

Im März hat der meteorologische Frühling begonnen, das Frühlingswetter ließ jedoch auf sich warten. Das Wetter war unbeständig. Allerdings ändert sich dies zum Monatsende hin. „Am Donnerstag steigen die Temperaturen verbreitet über die 20-Grad-Marke, in den Föhnregionen sind sogar bis zu 26 Grad möglich“, so UBIMET-Meteorologe Josef Lukas.

Zu wenig Niederschlag und zu wenig Sonnenschein

In Mitteleuropa hielt sich ein starkes Tiefdruckgebiet. Dies hatte Auswirkungen auf die Sonnenscheindauer. Nur stellenweise gibt es ein leichtes Sonnenscheinplus. In den meisten Gebieten gab es zu wenige Stunden Sonnenschein. Gleichzeitig fiel der Monat aber auch zu trocken aus. Die Niederschlagsmengen lagen teilweise um 50 Prozent unter dem Klimamittel. Im Bereich der Nordalpen lag die Niederschlagsmenge im Schnitt zwischen 25 bis 40 Prozent unter dem Sollwert. In Osttirol waren die Niederschlagsmengen ausgeglichen bzw. leicht überdurchschnittlich. Relativ gesehen regnete es am meisten in Sillian. Hier wurden 78 l/m² Niederschlag gemessen. Das ist ein Plus von 55 Prozent.

Schnee und Wind

Am Monatsbeginn sorgten verschiedene Italientiefs in Teilen Osttirols für winterliche Verhältnisse. Teilweise fiel innerhalb von wenigsten Stunden bis zu 40 cm Neuschnee.
Wind war im März kaum ein Thema. Nur zu Monatsbeginn kam es zu einem Südföhn mit Orkanstärke von bis zu 150 km/h. Dieser wurde am 5. März am Patscherkofel gemessen. In den Tälern erreichte der Föhn Spitzenböen von rund 80 km/h.

Extremwerte für März 2016

    Tiefste Temperaturen in dauerhaft bewohnten Orten
  • Seefeld, 04.03: -13,7 Grad
  • St. Leonhard/Pitztal, 10.03: -13,1 Grad

  • Sonnigste dauerhaft bewohnte Orte - Zahl der Sonnenstunden
  • St. Jakob/Defereggen: 172 Stunden
  • Sillian: 170 Stunden
  • Nauders: 169 Stunden

  • Sonnigste Bergstationen - Zahl der Sonnenstunden
  • Brunnenkogel: 216 Stunden
  • Pitztaler Gletscher: 188 Stunden
  • St. Jakob/Defreggen: 180 Stunden

  • Höchste Windspitzen im Gebirge
  • Patscherkofel, 05.03.:148 km/h
  • Brunnenkogel, 05.03.: 144 km/h

0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.