17.08.2016, 09:32 Uhr

Bauherrenpreis: Drei Kärntner Projekte nominiert

Pavillon Palliativstation Klagenfurt (Foto: Gerhard Maurer)

Aus 100 Einreichungen wurden 27 Projekte nominiert - 3 davon aus Kärnten

Die Nominierungen für den Bauherrenpreis der Zentralvereinigung der Architektinnen und Architekten Österreichs 2016 sind fixiert. Aus insgesamt 100 Einreichungen haben sich Jurys in den einzelnen Bundesländern für 27 Projekte entschieden. „Dass drei Projekte aus Kärnten dabei sind, freut mich besonders. Innovationen am Bau verbunden mit einer Baukultur, die zur Verbesserung jedes Lebensumfeldes beiträgt, brauchen wir. Damit entsteht Bewusstsein für Nachhaltigkeit, Regionalität und Wertschöpfung“, so Kulturlandesrat Christian Benger.

Außergewöhnlichen Lösungen gesucht

Seit 1967 wird der Preis jährlich vergeben und honoriert und damit Persönlichkeiten oder Personenkreise, die sich als Bauherren, Auftraggeber oder Mentoren für die Baukultur in Österreich verdient gemacht haben. Architektonische Gestaltung, sowie der innovatorische Charakter steht dabei im Vordergrund. Beispielhafte Projekte werden gesucht, bei welchen die Zusammenarbeit zwischen Bauherr und Architekten zu außergewöhnlichen Lösungen geführt hat. Herausragende Bauten, die in den vergangen drei Jahren entstanden sind werden ausgezeichnet.

Die Jury

Aus Julia Bolles-Wilson (Münster), Falk Jaeger (Berlin) und Martin Kohlbauer (Wien) besteht die Hauptjury welche die Bauherrenpreisträger ermittelt. Am 4. November 2016 findet die Preisverleihung in der Anton Bruckner-Privatuniversität in Linz statt. Die Nominierungen für den ZV-Bauherrenpreis 2016 sind fixiert. Jurys in den Bundesländern haben sich aus 100 Einreichungen für 27 Projekte aus allen Bundesländern entschieden.

Die Projekte aus Kärnten:

Haus der Pfarren Glanhofen und St. Nikolai
Bauherr: Diözese Gurk;
Architektur: bauraum.architekten, Klagenfurt; © Dominik Fasching; © AllesWirdGut/Guilherme Silva Da Rosa

Pavillon Palliativstation Klagenfurt
Bauherr: Landeskrankenanstalten-Betriebsgesellschaft – KABEG;
Architektur: FH Kärnten, Spittal an der Drau; Freiraumplanung: Elias Molitschnig mit Studierenden der FH Kärnten/ Kooperation mit der Baumschule Fleischhacker, Klagenfurt

ZWISCHENRAUM – Neue Mittelschule Wölfnitz
Bauherr: Landeshauptstadt Klagenfurt am Wörthersee Immobilien KG
Architektur: winkler+ruck architekten, Klagenfurt; © Gerhard Maurer; © winkler+ruck architekten
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.