23.04.2016, 09:08 Uhr

Landeck: 14-Jähriger angeblich ausgeraubt und verprügelt

Symbolbild (Foto: Polizei)

+++UPDATE+++: Erhebungen durch die PI Landeck ergaben, dass das 13-jährige angebliche Opfer den Raub und die Körperverletzung erfunden hatte, weil es das Geld selber verbraucht und angeblich Angst vor seinem Vater gehabt habe.

LANDECK. Am 22. April 2016 gegen 22.40 Uhr traf ein 14-jähriger in Landeck wohnhafter Schüler aus der Türkei im Bereich des Bahnhofes Landeck auf zwei ihm unbekannte Burschen. Angeblich aus Angst vor diesen Burschen lief der Schüler vorerst in Richtung Stadtteil Öd davon, wobei er von den Beiden verfolgt und letztlich im Bereich des Ärztehauses eingeholt wurde. Nachdem die beiden unbekannten Täter dem 14-jährigen die Geldtasche mit einem geringen zweistelligen Eurobetrag entrissen haben, schlugen und traten sie in weiterer Folge auf das Opfer ein, bis dieses in Richtung Sportplatz flüchten konnte. Der 14-Jährige wurde nach Verständigung eines Verwandten mit der Rettung und leichten Verletzungen in das Krankenhaus Zams zur ärztlichen Behandlung verbracht. Bei den Tätern handelt es sich um zwei unbekannte, nicht sehr große und dunkel bekleidete Burschen, eine nähere Beschreibung konnte der Schüler nicht abgeben. Eine eingeleitete Fahndung blieb vorerst ohne Erfolg.
Die genauen Tatumstände sind Gegenstand weiterer Ermittlungen in den nächsten Tagen.
Allfällige Zeugen des Vorfalles werden gebeten sich mit der Polizei Landeck, Tel. 059133 7140, in Verbindung zu setzen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.