29.03.2016, 15:40 Uhr

Watersurf Contest in See

Spektakuläre Untergänge waren beim Watersurf Contest in See zu sehen.

Zum Saisonabschluss fand in See am Karsamstag der bereits traditionelle Watersurf Contest auf der Medrigalm statt. Gestartet wurde in drei Kategorien: Ski, Snowboard und „Crazy Vehicles“.

SEE (otko). Bei der Bergstation Medrigalm trafen sich am 26. März bei Kaiserwetter die Wasserraten zum alljährlichen Highlight. Bereits zum 14. Mal luden die Bergbahnen See zum legendären Watersurf Contest. Neben der Sechsersesselbahn Zeins wurde extra ein künstlicher Eiswasserteich angelegt, dessen Temperatur sich zwischen drei und vier Celsius bewegte. Bei diesem spektakulären Event gleiten die wagemutigen Surfer mit Skiern, Snowboards oder verrückten, selbstgebauten Gefährten über den Eiswassersee. Sieger ist, wer den Teich möglichst trocken überquert.
Gestartet wurde um 12.30 Uhr und zahlreiche Besucher aus Nah und Fern waren gekommen, um ihre Favoriten anzufeuern. Zu gewinnen gab es insgesamt 2.000 Euro Preisgeld, wobei allein auf die „Crazy Vehicle“ Class 1.000 Euro entfielen.
Begonnen wurde mit der Ski und der Snowboard Class, wobei bei jedem Durchgang der Anlauf um einige Meter verkürzt wurde. Natürlich führte die Anlaufverkürzung zu zahlreichen und vor allem spektakulären Untergängen. Die Seer „Wasserrettung“ stand aber neben dem Teich und zog alle Abgesoffenen ans rettende Ufer. Am Schluss gingen fast alle baden und trockene Kleidung war nun gefragt. Eine Fachkundige Jury überwachte das ganze Treiben. David Wold siegte in der Ski-Klasse vor Alexander Oberlechner und Lara Wolf. In der Snowboard-Klasse holte Thomas Oberlechner vor Rainer Narr und Berhard Zangerl den Sieg.

Verrückte Gefährte

Nach dem Finale kam dann noch die „Crazy Vehicle“ Class an die Reihe. In selbst gebastelten Untersätzen stürzten sich die Teilnehmer auf den Eiswasserteich und versuchten, gleitend das rettende Ufer zu erreichen. Als Gefährt war alles erlaubt was gefällt, je verrückter, desto größer war die Chance, die Jury zu überzeugen. Platz ein gin an das Wasserflugzeug von Willi Mallaun. Platz zwei blegten "Tom Turbo" und Platz drei "Die Kartner". Sehr zum Gaudium des Publikums wurden alle Teilnehmer ziemlich nass. Die anschließende Preisverteilung und die Aftercontest Party fanden dann in der Simmys Taja statt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.