03.08.2016, 14:49 Uhr

Im Strandbad Millstatt Kärntens erstes Open-Air-Büro eröffnet

Landesrat Chistian Benger, eingerahmt von Barbara Abel und Melanie Sass
MILLSTATT. Unter dem Slogan "Businessbeach" ist im Millstätter Strandbad Kärntens erstes Open-Air-Büro eröffnet worden. An 14 schmucken Arbeitsplätzen mit freiem W-Lan-Anschluss unterm Sonnenschirm haben Urlauber fortan die Möglichkeit, sich in Badekleidung mit dem WorldWeideWeb verbinden zu lassen, um dann wieder im Millstätter See abzutauchen. Ein abschließbarer Spind sorgt dafür, dass Laptop und andere Wertsachen in der Zwischenzeit sicher aufbewahrt werden können.

Tourismus-Landesrat Christian Benger, der gestand, auch im Urlaub seine E-Mails zu checken, erklärte, diese Einrichtung sei ein weiterer Mosaikstein der aktuellen Werbeaussage Kärntens, südliche Lebensart zu pflegen. Deswegen habe sich das Land zur Hälfte an den Kosten von 20.000 Euro beteiligt. Scherzhaft fügte Benger hinzu, er erwarte, dass an diesem Ort die nächste Gemeinderatssitzung stattfindet...

Bürgermeister Johann Schuster erklärte im Beisein von Gemeindevorständen und -räten, den Geschäftsführern der Millstätter Tourismusgesellschaft und der Bäderbetriebe, Maria Wilhelm und Alexander Thoma, sowie des Bezirksobmanns der Wirtschaftskammer, Siegfried Arztmann, man habe sich im Rathaus lange überlegt, ob "Businessbeach" überhaupt zu Millstatt passe. Doch dann habe die Gemeinde grünes Licht für diese kundenfreundliche Einrichtung gegeben, die nicht zuletzt dem Urlaubsort einen "modernen Touch" verleihe. So hat Millstatt den Zuschlag fürs erste Open-Air-Büro erhalten, das im vergangenen Juli im Strandbad Maria Loretto in Klagenfurt erfolgreich getestet worden war. Heuer folgen noch Drobollach am Faaker See, im nächsten Jahr Pörtschach, Velden, Klagenfurt und St. Georgen.

Hinter dem innovativen Angebot steckt die Nachwuchsorganisation Junge Wirtschaft, vertreten durch die Obfrauen der Bezirke Spittal und Klagenfurt, Christine Hübner und Melanie Sass. Marketingexpertin Sass, verantwortlich für "Businessbeach", hatte sich mit mehreren Mitgliedern wie Philipp Smuck und Johannes Wouk vom Online-Magazins imsüden und der Architektin Barbara Abel zusammen getan, um das Projekt zu verwirklichen. So hatte Barbara Abel zusammen mit ihrem Mann Christoph das "ikonische Möbelstück mit Wohlfühlfaktor" (Sass) aus heimischer Fichte entworfen. Mit "Businessbeach", das natürlich auch Einheimischen jeden Alters zur Verfügung steht, befindet sich Kärnten genau "am Puls der Zeit", so die junge Unternehmerin Melanie Sass abschließend zur WOCHE.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.