13.05.2016, 12:12 Uhr

Wanderausstellung „#werktags“ macht Halt in erster Schule

(Foto: WKO Steyr)

Seit 10. Mai kann die Wanderausstellung in der NMS Ternberg bestaunt werden.

TERNBERG. Die Wanderausstellung „#werktags im Ennstal“ des Lebensraum Ennstal informiert Kinder und Jugendliche in den Neuen Mittelschulen über ihre beruflichen Chancen. Unter dem Titel „#werktags“ bietet die Ausstellung Schautafeln zu den Berufsgruppen sowie Links zu detaillierten Infos über alle 50 im Ennstal erlernbaren Berufe.

Jedes Ausstellungsstück hat seine eigene Geschichte zu erzählen, die auch via App entdeckt werden kann. Erstmals präsentiert wurde die Ausstellung bei den Gewerbetagen in Gaflenz, seit Dienstag, 10. Mai, macht die Wanderausstellung ihren ersten Halt in der NMS Ternberg. „Ein besonderer Dank gilt den beiden Lehrlings-Präsentatoren Jonathan von der Firma Schneegans und Christian von Weber Hydraulik“, freut sich WKO Bezirksstellenleiter Mario Pramberger über die gelungene Präsentation in Ternberg.

Bis Ende Juni macht die von der Initiative Lebensraum Ennstal initiierte Ausstellung in der NMS Ternberg Halt. Weitere Termine sind: Ab Anfang Juli ist die Ausstellung dann im TDZ Ennstal zu besichtigen. Dort wird die Ausstellung bis zum Berufserlebnistag des Ennstales am 7. Oktober verbleiben.

Das sagen Lehrer und Schüler

Andreas Brandecker – Schüler aus Ternberg:
Dass es so viele Betriebe im Ennstal gibt und auch eine Menge Ausbildungsplätze zur Verfügung stehen, das wusste ich nicht. Besonders gut gefallen haben mir die Vitrinen, wo man einige Erzeugnisse betrachten konnte. Diese Ölmessstäbe von Schneegans fand ich voll interessant. Echt cool, dass sich die Firmen so viel angetan haben!

Christine Vorderwinkler – Lehrerin an der NMS Ternberg:

Diese Ausstellung ist eine enorme Bereicherung und wertet die Berufsorientierung an unserer Schule auf. Besonders toll finde ich die Möglichkeiten mit den QR-Codes weitere Informationen auf sehr einfache Art und Weise zu erhalten. Insgesamt sehr motivierend für unsere Schülerinnen und Schüler. Vor allem die Vitrinen mit den Ausstellungsstücken einiger Firmen runden dieses Projekt ab.
Dass die Kunststofftechnik in unserem Lebensraum so vielseitig ist, das habe ich wirklich nicht gewusst. Die Teamarbeit der Firmen untereinander gefällt mir gut und stärkt das Projekt. Außerdem finde ich die Einbindung der Lehrlinge sehr gelungen.

Infos gibt's auf www.lebensraum-ennstal.at, sowie hier
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.