15.09.2016, 09:35 Uhr

Auto kollidiert in Stadling bei St. Paul mit Personenzug

Der Notarzt lieferte den unbestimmten Grades verletzten Ungar ins Landeskrankenhaus (LKH) Wolfsberg ein (Foto: Felix Abraham)

Bei der Kollision mit einem Personenzug in St. Paul erlitt ein 55-jähriger Autolenker aus Ungarn Verletzungen unbestimmten Grades.

ST. PAUL. Ein ungarischer Staatsbürger missachtete heute in der Früh gegen 5.15 Uhr auf der Kollnitzer Landesstraße (L 145) bei Stadling in der Gemeinde St. Paul im Lavanttal an einer Eisenbahnkreuzung die Stopptafel. In der Folge kollidierte der 55-jährige Autolenker mit einem herankommenden Personenzug, der von Wolfsberg kommend in Richtung Klagenfurt fuhr.

Verletzungen unbestimmten Grades


Dem Lokführer gelang es laut Polizeiinspektion (PI) St. Paul trotz eingeleiteter Notbremsung und Abgabe von Warnsignalen nicht mehr rechtzeitig anzuhalten. Durch den enormen Aufprall wurde der PKW in den Straßengraben geschleudert und blieb dort total beschädigt liegen. Der Autolenker aus Ungarn wurde vom Notarzt mit Verletzungen unbestimmten Grades in das Landeskrankenhaus (LKH) Wolfsberg eingeliefert. Die Freiwilligen Feuerwehren (FF) St. Paul, St. Andrä und Kollnitz standen mit 36 Kameraden und sieben Fahrzeugen im Einsatz.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.