Bezahlte Anzeige

Nationalrat beschließt Zentralisierung der Krankenkassen: Niederösterreich verliert Geld, Mitsprache und Service-Vorsprung
NÖGKK-Hutter kritisiert Kassengesetz: „Die Leidtragenden sind kranke Menschen“

„Das ist ein trauriger Tag für das Gesundheitswesen in Österreich, ein fataler Rückschritt für die soziale Krankenversicherung in unserem Land“, sagt der Obmann der NÖ Ge-bietskrankenkasse, Gerhard Hutter, zur am Donnerstag im Nationalrat anberaumten Re-form des Sozialversicherungssystems. „Dem Gesundheitssystem wird dadurch viel Geld entzogen, das unseren Versicherten und den Patienten in Zukunft fehlen wird. Die logi-schen Konsequenzen werden Leistungskürzungen, Selbstbehalte und eine Drei-Klassen-Medizin sein“, argumentiert Hutter. „Die Koalition in Wien hat sich damit gegen regionale Kompetenz und das solidarische Prinzip in der Krankenversicherung ent-schieden – zum Schaden von sieben Millionen Menschen, die künftig in der Österreichi-schen Gesundheitskasse versichert sein werden.“

„Das Ziel der Zentralisierung: Sparen und privatisieren!“
Hutter kritisiert am neuen Sozialversicherungs-Organisationsgesetz (SV-OG), dass die Regie-rung mit falschen Karten spiele: „Den Menschen wurde eine Verbesserung des Systems verspro-chen. In Wahrheit hat sie aber dem Gesundheitssystem ein Spar- und Privatisierungsprogramm verordnet. Zahlreiche Experten haben die vermeintlich schönen Zahlen der Koalition – Stichwort „Patientenmilliarde“ – zerpflückt. Die Wahrheit lautet vielmehr: Dem Gesundheitswesen wird ab jetzt systematisch Geld entzogen und der Fokus auf die Privatisierung der Gesundheitsversorgung gelenkt.“ Hutter ist sich sicher: „Die ersten Schritte wurden bereits auf den Weg gebracht. Die Zu-wendung der Allgemeinheit an die Privatspitäler (PRIKRAF) wird erhöht, die Sonderklasse für Am-bulanzen angedacht und die Senkung der Sozialversicherungsbeiträge in den Raum gestellt. Jeder kann sich ausrechnen, dass im Gegenzug Einsparungen für die ASVG-Versicherten unvermeidbar sind“, so Gerhard Hutter. „Krank sein wird auch in Österreich teurer werden – und neben der e-card wird man wohl immer öfter auch Bankomat- und Kreditkarte zur Hand nehmen müssen.“

„Niederösterreich hat nichts mehr zu melden. Wien sagt, wo es langgeht.“
NÖGKK-Obmann Hutter ist darüber bekümmert, welche Konsequenzen der heutige Beschluss im Hohen Haus außerdem für das Bundesland Niederösterreich und seine Bevölkerung habe. „Die Eingliederung der NÖGKK in die Österreichische Gesundheitskasse wird für unser Land große Veränderungen bringen und zahlreiche Verschlechterungen im Gepäck haben. Mit dem neuen Namen gehen Mitsprache und regionale Gestaltungsmöglichkeiten verloren. Wir müssen nicht nur das Geld unserer Versicherten in Wien abgeben und darauf verzichten, ein eigenes Budget zu er-stellen. Sondern die Verantwortlichen in der ÖGK-Zentrale geben künftig in der Bundeshauptstadt vor, wie unsere vier Viertel versorgt werden“, klagt Gerhard Hutter. „Das Geld wird uns hinten und vorne abgehen. Auch das Länderbudget wird durch die SV-Reform belastet werden. Durch das neue Gesetz fehlen uns jedes Jahr 400 Mio. Euro. Das Land Niederösterreich wird wohl einspringen müssen, um die erstklassige Versorgung in Niederösterreich sicher zu stellen.“

„Beschwerliche Aussichten – länger warten, weiter fahren.“
„Man verzichtet einfach auf regionales Know-how! Zudem droht uns ein Service-Abbau im Land“, so der Obmann weiter. „Die NÖGKK hat Versichertenservice immer großgeschrieben. Die drohen-den Personaleinsparungen werden jedoch à la longue die Wartezeiten in unseren Service-Centern erhöhen und im Endeffekt auch zu Schließungen und damit weiteren Anfahrtswegen führen – das kann sich jeder ausrechnen. Auch bewährte Einrichtungen, wie Case Management oder Betriebli-che Gesundheitsförderung, drohen dem Sparstift zum Opfer zu fallen. In den kommenden drei Jah-ren sollen in der Verwaltung zehn Prozent des Personals – und in zehn Jahren 30 Prozent einge-spart werden. Die Leidtragenden sind kranke Menschen. Statt diese zu unterstützen, werden ihnen zusätzliche Belastungen auferlegt!“

„Aber“, schließt Gerhard Hutter, „die Versicherten in Niederösterreich können sich auch in Zukunft auf die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der NÖGKK verlassen – auch wenn es die Kasse unter diesem Namen nicht mehr gibt. Die NÖGKK prägte die Gesundheitsversorgung in unserem Land seit sieben Jahrzehnten. Im Rahmen ihrer Möglichkeiten wird sich das NÖGKK-Team selbstver-ständlich ab 2020 den Anliegen der Versicherten und Patienten annehmen und daran arbeiten, die negativen Auswirkungen auf unser Land so gut wie möglich zu begrenzen.“

Autor:

NÖGKK Service Center Baden aus Baden

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r
Die wichtigsten Nachrichten per Push Mitteilung direkt aufs Handy! Jetzt für Deinen Bezirk anmelden!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.