16.06.2017, 14:41 Uhr

Römische Geschichte greifbar erleben am “Festivalwochenende in Carnuntum“

Foto: Gabriella Bösze “Der Tibicenspieler“ spielt auf Hochzeiten, Festen und auch einfach so zur Unterhaltung; hat meist auch seine “Kitharra“ zur Begleitung dabei
Petronell-Carnuntum: Römerstadt Carnuntum |

Lebendiges Stadtviertel, Arena und Bühne zugleich.

Musik und Theater für alle Gesellschaftsschichten in “Carnuntum“

Der Musik wurde in der römischen Antike eine bedeutende Rolle in allen Bereichen des Lebens zuteil.
Sie wurde zu allen Gelegenheiten gespielt – von der gepflegten Musikuntermalung bei geselligen Treffen oder Abendessen im privaten Rahmen.
Musik auf Veranstaltungen und Festen, über deftige Volks- und Spottlieder des einfachen Volkes in der Taverne, Soldatenlieder.

Eine weitaus anspruchsvollere Musik in Theater und Konzert, als dramatische Untermalung des Spektakels in der Arena, bis hin zu Signalmusik im Kampf oder bei Triumphmärschen.
Auch natürlich zur Sakralmusik, die bei keinem offiziellen Ritual fehlen durfte.

Ebenso groß wie die Bandbreite der Anlässe, zu denen Musik gespielt und auch gesungen wurde, ist die Vielfältigkeit der römischen Musikinstrumente.

Aus archäologischen Funden im verschütteten Pompeji oder Alexandria weiß man genauestens über den Aufbau und Materialien des Rohrblattinstrumentes Tibia oder dem Saiteninstrument Kitharra bescheid. Eine Replik der Tibia befindet sich heute im Louvre.
Die heutige Gitarre ist dem römischen Vorbild nachempfunden.

Mit dem Theaterstück “Der Adler Roms“ auf der Freilichtbühne in der Römerstadt erleben wir realistisch dargestellt den Alltag im römischen Militär und die Rolle der Frau im Lager.
Parallel dazu läuft derzeit die neue gleichnamige Ausstellung im Museum Carnuntinum in Bad Deutsch Altenburg.

Ein mannigfaltiges Programm mit römischer Handwerkskunst, Carnuntiner Spezialitäten,
einem Römerlager, grazilen Tänzerinnen, dem Barbarendorf, umfangreicher Kräuterkunde, ebenso spannende Fabeln und Erzählungen ziehen die Gäste in ihren Bann.

Ein begeisterndes Kinderprogramm mit Schwerter und Schilde bemalen, Bogen schießen, für kleine Römerinnen eine Frisurenwerkstatt , einer Kinderpompa und in der original römischen Küche wird köstliches Brot gebacken mit Dips verkostet.

Ausserdem wohnen sie einer authentischen römischen Hochzeit bei, bestaunen die originell gewandeten Carnuntiner in einer Modenschau und werden Zeuge der spektakulären Gladiatorenkämpfe “Der Familia Gladiatoria Carnuntina“ im Amphitheater. Welche die Besucher mitten in das pulsierende Leben der römischen Metropole reißen.

Wer einmal die antike Carnuntiner Luft geschnuppert und den lieblichen Klängen der römischen Instrumente gelauscht hat, kommt fasziniert immer wieder in die Römerstadt zurück.

Kommendes Wochenende am 17. und 18.Juni können sie noch einmal in diese lebendige Welt eintauchen und als Programmhighlight am Samstag eine Präsentation antiker Frisurenmode mit Starfriseur Josef Winkler und prominenten Gästen erleben.
1
8
Diesen Mitgliedern gefällt das:
2 Kommentareausblenden
214.631
Alois Fischer aus Liesing | 16.06.2017 | 15:08   Melden
2.899
Gabriella Bösze aus Bruck an der Leitha | 17.06.2017 | 10:07   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.