Döbling: Anna-Ehm-Park soll behindertengerecht werden

FPÖ-Klubobmann Klemens Resch im Anna-Ehm-Park.
  • FPÖ-Klubobmann Klemens Resch im Anna-Ehm-Park.
  • Foto: FPÖ Döbling
  • hochgeladen von Thomas Netopilik

DÖBLING. In der Sitzung der Bezirksvertretung am 12. April wird die Bezirks-FPÖ einen Antrag zu Verbesserungen im Anna-Ehm-Park einbringen. Dabei werden drei behindertengerechte Spielgeräte gefordert. Vorbild zu dieser Idee ist eine Initiative im Neubauer Weghuberpark, die vom dortigen Bezirkschef Markus Reiter (Grüne) und Bezirksrätin Christine Schlosser (ÖVP) ins Leben gerufen wurde.

"Wir wollen eine barrierefreie Sandkiste, ein Spiel zur Sinneserfassung und ein integratives Ringelspiel", so FPÖ-Klubobmann Klemens Resch. "Es sind mit der Clara Fey Schule, der Neulandschule und der Straßergasse drei Schulen in unmittelbarer Nähe. Deswegen gibt es hier auch einen höheren Bedarf", so Resch weiter. Über die Kosten gibt es derzeit nur Schätzungen. Diese belaufen sich um die 50.000 Euro.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen