29.08.2014, 05:47 Uhr

Die Früchte des Schlehdorns reifen im September und die Äste werden für Gradierwerke verwendet, wie in der Therme Wien

Wien: Therme Wien |

Tipp

Mit dem Sammeln der Schlehen nicht zu lange warten, da diese auch bei den Vögeln sehr beliebt sind. Man kann die Früchte auch schon vor dem ersten Frost pflücken und vor der Weiterverarbeitung einfrieren.
Link zur Seite

Gradierwerk

Die sparrigen Äste des Schlehdorns oder Schwarzdorns werden zur Konzentrierung der Salzsole in Gradierwerken verbaut. Ein Gradierwerk ist eine Anlage zur Salzgewinnung. Sie besteht aus einem Holzgerüst, das mit Reisigbündeln (vorwiegend Schwarzdorn) verfüllt ist. Das Verb 'gradieren' bedeutet 'einen Stoff in einem Medium konzentrieren'. Im Falle eines Gradierwerks wird der Salzgehalt im Wasser erhöht, indem Sole durch das Reisig hindurchgeleitet wird, wobei auf natürliche Weise Wasser verdunstet. Außerdem lagern sich Verunreinigungen der Sole an den Dornen ab; dadurch wird die Qualität des erzeugten Salzes erhöht.
Wikipedia

Eine Brise Seeluft in der Therme Wien

Viele Kurorte haben ein eigenes Gradierwerk. Durch die herabrieselnde Sole wird die Luft in der nahen Umgebung des Gradierwerks mit Salz angereichert. Das fühlt sich dann wie eine Brise Seeluft an und hat auch deren wohltuende Wirkung. Jeder Atemzug liefert wertvolle Mineralien und Spurenelemente. In der Solewelt der Therme Wien kann man sich auf den Liegen, die sich direkt vor dem Gradierwerk befinden, entspannen und die 'gesunde' Luft genießen.
Link zur Seite

0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.