Automobil-Bergrennsport
Mit 310 PS in die Berge

Hermann Waldy junior in seinem Formel Tatuus Master in Altlengbach
3Bilder
  • Hermann Waldy junior in seinem Formel Tatuus Master in Altlengbach
  • Foto: Wolfgang Maringer/HILLCLIMBFANS
  • hochgeladen von Christian Lehner

Der Feldkirchner Bergrennfahrer Hermann Waldy hat die zweite Halbzeit der Automobil-Bergmeisterschaft mit einem zweiten Platz begonnen.

FELDKIRCHEN (chl). Wie schon die Kärntner Motorsport-Legende Hermann Waldy, hat sich auch dessen Sohn Hermann Waldy junior ganz dem Automobil-Bergrennsport verschrieben. 2001 stieg der 42-Jährige in den Motorsport ein, damals in einem Renault Clio Williams.
Der Kfz-Mechaniker, der bei Auto Stranig und im Autohaus Truppe in Feldkirchen sein Handwerk erlernte, arbeitet als technischer Berater beim Tiroler Rostschutz- und Klebespezialisten "DKS Technik GmbH".

2. Platz in Altlengbach

Nach mehreren Bergpokalsiegen feierte Waldy jun. im Vorjahr seinen größten Erfolg, als er in seinem "Formel 3 Dallara F306" den österreichischen Staatsmeistertitel nach Feldkirchen holte. Im Jahr davor musste er wegen eines Risses der Achillessehne die Saison vorzeitig beenden. 2016 wurde er Vize-Staatsmeister.
Seit heuer fährt er einen 310 PS starken "Formel Tatuus Master" mit einem Honda-LMR-Motor und einem Gewicht von 490 Kilo.
Mit dem Rennen in Altlengbach (Niederösterreich) am vergangenen Wochenende startete Waldy jun. in die zweite Halbzeit der Bergmeisterschaft und beendete es als Zweitplatzierter in der Klasse "Unter 2.000 ccm", hinter dem Niederösterreicher mit Heimvorteil Andreas Stollenberger.

Schnellster im Training

Das Rennen im Wienerwald war mit 2,5 Kilometern die kürzeste, aber dennoch anspruchsvolle Strecke der Österreichischen Bergmeisterschaft, was für die Fahrer eine besondere Herausforderung darstellt, "weil es dabei heißt,  alles in kürzester Zeit abzurufen und umzusetzen", sagt Waldy jun. Im Training war er noch Schnellster, entschied sich aber "bei den zwei Wertungsläufen aufgrund des Regens Tempo herauszunehmen und auf Sicherheit zu fahren".
In der Gesamtwertung erreicht der Feldkirchner Platz acht. Für die heurige Staatsmeisterschafts-Saison sind noch vier Rennen zu fahren.

Autor:

Christian Lehner aus Klagenfurt

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

7 folgen diesem Profil
Die wichtigsten Nachrichten per Push Mitteilung direkt aufs Handy! Jetzt für Deinen Bezirk anmelden!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.