Frauen sind scharf auf 100 Prozent

BEZIRK. Es ist wieder soweit: Während Männer bis zum 31. Dezember ihr Gehalt auf dem Konto wiederfinden, bliebe für Frauen in Niederösterreich bei gleicher Entlohnung schon am 3. Oktober der Gehaltszettel leer. Während die Männer für 365 Tage Arbeit bezahlt werden, ist bei den Damen im Schnitt nach 275 Tagen Schluss. Niederösterreichweit gesehen verdienen Frauen um durchschnittlich 24 Prozent weniger für gleiche Arbeit, als die männlichen Kollegen.
Was seit Jahrzehnten gebetsmühlenartig immer wieder gefordert wird, ist noch immer nicht Realität. Gleichem Lohn für gleiche Arbeit fehlt immer noch ein Viertel. Es ist aber nicht so, dass sich seit Jahrzehnten nichts getan hätte. Allein im Vergleich zum Vorjahr wurden fünf Tage für die Frauen herausgeholt. War der Equal Pay Day 2011 noch am 29. September, ist er bekanntlich heuer am 3. Oktober.
Die Entwicklung soll aber nicht stehen bleiben. Daher sind die ÖGB-Frauen ab jetzt „scharf auf 100 Prozent.“ Pünktlich zum Equal Pay Day starten sie mit einer neuen Kampagne durch, die die Einkommensschere gezielt ins Visier nimmt, zu deren Schließung noch einiges fehlt. Im Mittelpunkt stehen Lohngerechtigkeit, Entgeltsdiskriminierung und Arbeitsbewertung sowie Einkommenstransparenz. Mit der Kampagne wollen die Gewerkschafterinnen auf das strukturelle Problem der Einkommensunterschiede aufmerksam machen, informieren und sensibilisieren, aber auch Lösungsansätze aufzeigen und politische Forderungen stellen. In Niederösterreich leben viele Frauen und Familien an der Grenze zur Armut. Neben der Vielzahl an Teilzeit- und geringfügig beschäftigten Frauen ist daran vor allem schuld, dass Frauen noch immer deutlich weniger als Männer verdienen. Wir fordern deshalb schnellstens eine Erhöhung des Mindesteinkommens auf 1.300 Euro.“

Auf dem Foto von links sitzend: Ulrike Tanzer (Betriebsrätin), Manuela Ölzant, Regina Köck (ÖGB-Frauenvorsitzende Waldviertel Nord,
stehend: Christine Neulinger (Betriebsrätin), Eveline Grafenberger, Elisabeth Sropheni, Manuela Bachofner, Katja Koppensteiner, Isabella Roggner, Monika Mader, Helga Spechal, Gabriela Inkhofer-Frantes (Betriebsrätin), Christa Röhrbacher und BR-Vorsitzender Werner Müller der die Frauen voll unterstützt.

Was brennt dir unter den Fingernägeln? Nutz die Chance und stell genau deine Frage persönlich Johanna Mikl-Leitner.Was brennt dir unter den Fingernägeln? Nutz die Chance und stell genau deine Frage persönlich Johanna Mikl-Leitner.Was brennt dir unter den Fingernägeln? Nutz die Chance und stell genau deine Frage persönlich Johanna Mikl-Leitner.
Video 3

Bezirksblätter Regionsgespräche
Gesucht: Deine Frage an Johanna Mikl-Leitner!

Hat Johanna Mikl-Leitner Sebastian Kurz überredet zurückzutreten? Wieviel Geld fließt in die ländlichen Gemeinden? Und können wir uns den ökologischen Wandel überhaupt leisten? NIEDERÖSTERREICH. Egal, welche Frage dir unter den Nägeln brennt, die BEZIRKSBLÄTTER sorgen dafür, dass du Antworten bekommst. Und zwar direkt  von Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner. Näher dran - Sondersendung zu den RegionsgesprächenChefredakteur Christian Trinkl erklärt in der Näher dran-Sendung vom 12. Oktober...

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen