07.10.2014, 11:18 Uhr

Vor 100 Jahren - Ertappte Traubendiebe und Kriegsmarken

Traubendiebe.

Am 23. d. Abends wurden in den Weingärten der Weingartenbesitzerinnen Josefa Aigner, Theresia Hackner, Streitriedl und Winiwarter Trauben im Werte von 45 K gestohlen.
Am 24. d. vormittags entsendete Herr Polizeikommissär Bestereimer den Wachmann Anton Mandl mit der Polizeihündin "Blanka" auf den Tatort. Die Hündin verfolgte die Spur in den Bründlgraben, wo fünf Arbeiter als Täter festgenommen werden konnten. Sie sind des Diebstahles geständig und werden sich vor Gericht zu verantworten haben.

Kriegsmarken

zu 7 und 12 Heller. Auf die Dauer der kriegerischen Ereignisse werden neue Briefmarken zu 5 und 10 Heller ausgeben, die mit einem Aufschlag von 2 Heller verkauft werden. Die aus dem Aufschlage sich ergebende Einnahme wird der Unterstützung der Witwen und Waisen gefallener Krieger gewidmet. Die Marken sind um 8 Millimeter länger als die geltenden 5- und 10-Hellermarken.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.