In den Gummistiefeln zum Unterricht

Mit Kollegin Petra Fellinger und Esel Poldi hat Josef Litzlbauer starke Co-Pädagogen an seiner Seite.
2Bilder
  • Mit Kollegin Petra Fellinger und Esel Poldi hat Josef Litzlbauer starke Co-Pädagogen an seiner Seite.
  • hochgeladen von Birgit Chalcraft

STEEGEN/NEUKIRCHEN (bic). Mit Josef Litzlbauer, Lehrer der Johann-Eisterer-Landessonderschule in Steegen, lernen die sechs Schüler der KESO-Klasse dieses Schuljahr unzählige Fertigkeiten für das Leben. KESO bedeutet "Kleinklasse für Schüler mit Förderbedarf im emotionalen und sozialen Bereich". Diesen Schülern ist es auf Grund ihrer Persönlichkeitsstruktur und bisherigen Lebenssituation unmöglich, am Unterricht in einer Großgruppe teilzunehmen.

Fünf Esel als Co-Pädagogen

Einen Vormittag pro Woche verbringt die Klasse auf dem Bauernhof der Familie Chalcraft in Neukirchen. Hauptaufgabe der Schüler ist es die Esel zu Therapietieren auszubilden. "Die fünf Langohren haben die Herzen der Jungs im Sturm erobert!" stellt der Pädagoge fest. Von A wie Apfelsaft pressen über B wie Brennholz schlichten und E wie Eselstall zimmern bis Z wie Ziegen melken helfen die Schüler bei allen lebenspraktischen Tätigkeiten mit, die saisonal auf einem Bauernhof anfallen. Ziel ist, dass die Schüler mehr Verantwortungsbewusstsein sich selbst, den Tieren, Mitmenschen und der Umwelt gegenüber entwickeln. "Wir Lehrer stehen ständig unter Druck, den Lehrplan durchzubringen", gibt Litzlbauer zu. Auch seine Schüler haben den Hauptschulabschluss als Ziel. "Doch ein Projekt wie dieses nimmt den Schülern nicht wertvolle Lernzeit weg, sondern fördert ihre motorischen, kognitiven, emotionalen und sozialen Kompetenzen mehr, als das normaler Schulunterricht allein kann." Außerdem sei es spannend, die Jugendlichen einmal in einem anderen Licht zu sehen. Und als gelernter Maurer gibt Josef bei keiner Baustelle schnell auf. "Unser Projekt ist auf jeden Fall einen Versuch wert!"

Mit Kollegin Petra Fellinger und Esel Poldi hat Josef Litzlbauer starke Co-Pädagogen an seiner Seite.
Die fünf Esel Poldi, Fridolin, Cindy, Easy und Justus (v.l.n.r.) haben die Herzen der Schüler im Sturm erobert.
Anzeige
Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.

AK-Future Days 2021
Arbeit der Zukunft: Um 1 Euro in das Ars Electronica Center

Arbeit ist ein wesentlicher Aspekt, über den wir uns als Menschen definieren. Es ist daher nicht verwunderlich, dass die Digitalisierung eine große Herausforderung für die Beschäftigten ist. Viele Fragen werden aufgeworfen: Wie könnte Arbeit in Zukunft aussehen? Wie kann diese weitreichende Veränderung so fair wie möglich gestaltet werden? Die Sonderausstellung "Die Arbeit in und an der Zukunft" im Linzer Ars Electronica Center (AEC) nähert sich diesen Themen in vier Bereichen. Für Mitglieder...

Anzeige
Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt

Ein Schwerpunkt der AK-Future Days ist der Handel. Die erste Veranstaltung gibt es am Donnerstag, 17. Juni, von 16.30 bis 19.30 Uhr. Sie heißt „Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt“. Interessierte können zuhause vor Ihrem Computer einen informativen Vortrag und spannende Diskussionen erleben. Und sie können selbst auch an der Diskussion teilneh-men. Mit dabei sind als Experten: Anton Salesny von der Wirtschaftsuniversität Wien („Handel/Supermarkt der Zukunft“), Dominik...

Anzeige
AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Digitalisierte Arbeit

Die Beschäftigten im Handel spüren die Digitalisierung schon jetzt hautnah: Scan-ner-Kassen, die alle Daten aufzeichnen und Kassierer/-innen zu gläsernen Mitar-beitern/-innen machen. Selbstbedienungskassen, die Arbeitsplätze kosten. Massive Konkurrenz durch Online-Handel – gerade jetzt verstärkt in der Pandemie. Diese massiven Veränderungen führen zu großen Sorgen bei den Handelsange-stellten: Habe ich morgen noch meinen Arbeitsplatz? Erledigt meine Arbeit bald der Computer? Werden unsere...

Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.
Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.
AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen