Ebenthal wächst und wächst

Über den Sommer wird beim Kindergarten Ebenthal für die dritte Gruppe zugebaut
7Bilder
  • Über den Sommer wird beim Kindergarten Ebenthal für die dritte Gruppe zugebaut
  • Foto: KK
  • hochgeladen von Vanessa Pichler

EBENTHAL. Seitenweise stapeln sich bei Bürgermeister Franz Felsberger die Wohnungsansuchen auf dem Schreibtisch, mindestens genauso viel von Ebenthalern wie von Auswärtigen. Und das, obwohl gerade erst wieder 30 wohnbaugeförderte Mietwohnungen der "Neuen Heimat" in der Thomas Koschat-Straße vergeben wurden. Das Projekt wird 2018 fertig. Im Frühjahr 2019 folgen 26 "Fortschritt"-Mietwohnungen in Niederdorf, für die kürzlich der Spatenstich erfolgte. Noch heuer erfolgt der Einzug in 42 Eigentumswohnungen in der Oremusstraße.

Probleme bei Neuwidmungen

"Wir haben einen wirklich hohen Bedarf. Sind diese Projekt bezogen, dürfte für uns die 8.000 Einwohner-Marke an Hauptwohnsitzen erreicht sein", freut sich Felsberger. Gleichzeitig muss aber ein Problem gelöst werden: Es gibt derzeit keine gewidmeten Flächen mehr für genossenschaftlichen Wohnbau. "Wir müssen generell einige Probleme bei Neuwidmungen lösen. Daher wird ein neues Örtliches Entwicklungskonzept erstellt", so Felsberger. Die Bearbeitung ist umfangreich, weshalb man hofft, dass das ÖEK bis zum Herbst 2018 rechtswirksam wird. Rund 87.000 Euro kostet das Konzept, dass so wichtig für die zukünftige Wohnraum-Schaffung ist.

Kosten angestiegen

Dass immer mehr Bürger in Ebenthal wohnen, merkt man auch an den Schülerzahlen bzw. an der Anzahl der Kinder in anderen Betreuungseinrichtungen. Die dritte Gruppe des Kindergartens Ebenthal ist derzeit in Gurnitz untergebracht. Über den Sommer erfolgt daher ein Zubau um einen Gruppenraum mit Neuerrichtung der Küche und einer Dachsanierung in Ebenthal.
Felsberger: "Das Dach ist noch kaputter als gedacht, es tritt auch Feuchtigkeit ein. Daher sind unsere Kosten von etwa 500.000 auf rund 900.000 Euro angestiegen."

Verkehrswert-Gutachten für VS Mieger

Der Architektenwettbewerb für den Neubau der angrenzenden Schule soll im Frühjahr 2018 starten. Und damit noch nicht genug: "In der Volksschule Zell-Gurnitz investieren wir ca. 25.000 Euro für einen Rollrasen samt Bewässerungsanlage für die Spielflächen."
Die ehemalige Volksschule Mieger soll nach Radsberger Vorbild verkauft werden. Als Vorbereitung für den Verkauft wird derzeit ein Verkehrswert-Gutachten erstellt. Allerdings bleiben Mehrzweckraum und Turnsaal für die Bevölkerung erhalten, betont Felsberger.

Was sonst noch passiert ...

* Die FF Mieger hat einen eigenen Übungsplatz bekommen. Situiert ist dieser auf der Gemeinschaftsanlage Rottenstein.

* Ein gewaltiges Asphaltierungsprogramm ist jetzt im Gange. Schwerpunkte liegen dabei in der Theodor-Körner-Straße und in der Brauhausstraße.

* Lückenschluss: Die Bauarbeiten für einen Gehweg zwischen Priedl und der Raiffeisenstraße haben begonnen. Um den kompletten Lückenschluss – zwischen der Raiffeisenstraße und der Grimmgasse - zu schaffen, wartet die Gemeinde noch auf die Fertigstellung der Planung durch das Land Kärnten. Ein weiteres Landes-Projekt wird auch Basis für den Lückenschluss zwischen Josef-Leiner-Straße und Glanbrücke (Rad- und Gehweg) sein, nämlich die Sanierung der Glanbrücke. Der Gemeinderat hat sich für eine Trennung des Weges von der Straße durch eine Bordsteinkante entschieden.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen