Ein Symbol rüttelt auf

Künstler Gerhard Pilgram vor seiner Installation auf der Steinernen Brücke. Am 18. September endet das Projekt
  • Künstler Gerhard Pilgram vor seiner Installation auf der Steinernen Brücke. Am 18. September endet das Projekt
  • Foto: Kaufmann
  • hochgeladen von Verena Polzer

KLAGENFURT (mk). In Klagenfurt geht nun ein Kunstprojekt zu Ende, das sogar die israelische Botschaft in Wien beschäftigt. Kein Witz, das ist heuer passiert. Der Künstler Gerhard Pilgram hat an der Steinernen Brücke einen "Pegelstand" angebracht, auf dem ein vermeintliches Hakenkreuz zu sehen ist. Zwar ist das "Hakenkreuz" auf der linken Seite abgeschnitten, doch fast jeder Passant, Autofahrer oder Radfahrer in der Tarviserstraße oder der Villacher Straße weiß, worum es sich handeln soll. Bei näherer Betrachtung wird die Bedeutung schnell klar.

Große Empörung

Die Empörung war anfangs groß. Eine Anrainerin, die den Zweiten Weltkrieg miterlebt hat: "So etwas kann man doch nicht aufhängen." Eine weitere Anrainerin, ebenfalls im stolzen Alter von fast 90 Jahren, meinte: "Es ist Kunst. So eng darf man das nicht sehen. Es ist aber grenzwertig." Die WOCHE kontaktierte daraufhin den Künstler Gerhard Pilgram, der den sogenannten "Pegelstand" für das Projekt "Land Unter" für UNIKUM und Lendhauer kreiert hat.

Klar auf Distanz

Er distanziert sich klar von nationalsozialistischem Gedankengut. Sein Werk soll das Gegenteil ausdrücken. "Es ist eine Messstelle des Rechtsextremismus. Dieser nimmt in Österreich und Europa weiter zu." Pilgram will vor dem Vormarsch der Rechtsextremisten warnen. Ein Auszug aus seinem Schreiben an die israelische Botschaft besagt: "Eine grafisch verfremdete Pegellatte an der ältesten Brücke Klagenfurts verweist auf die bedenkliche Entwicklung." Doch Pilgram setzt mit Blick auf den fast konstanten, in den Sommermonaten sinkenden Pegelstand der Lend, noch eines drauf: "Umgekehrt betrachtet könnte es den Niedergang des Rechtspopulismus bedeuten."

Rechtlich unbedenklich

Rein rechtlich gibt es kein Problem, das haben Recherchen bei der Polizei ergeben. Diese bestätigt aber mehrere Nachfragen von Bürgern.

Autor:

Markus Kaufmann aus Klagenfurt

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen