"Juno" soll eine neue Bleibe bekommen!

Nachdem die Jugendnotschlafstelle (Juno), derzeit im Hilda-Schärf-Heim der Volkshilfe untergebracht, drohte, heimatlos zu werden (die WOCHE berichtete exklusiv), schaltete sich Landesjugendreferent Uwe Scheuch (FPK) ein, um „eine rasche und unbürokratische Lösung“ zu finden.

Mit seinen Parteikollegen Jugend-Stadträtin Christine Jeremias und Landessozialreferent Christian Ragger einigte er sich darauf, Juno auf neue Beine zu stellen und damit den Weiterbestand zu sichern. Derzeit werden die Angebote zweier möglicher neuer Räumlichkeiten geprüft, so Ragger. Weiters soll im neuen Konzept auch die Tagesbetreuung von Jugendlichen möglich sein. 155.000 Euro investieren Land und Stadt, um Jugendlichen in Krisensituationen zu helfen.

Autor: Sandra Glanzer

Autor:

Sandra Glanzer aus Klagenfurt

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.