JAK! – Judo Workshop

Sayed Javad, Yousuf, Petra (Sozialarbeiterin), Veronika, Markus und Mohammed
3Bilder
  • Sayed Javad, Yousuf, Petra (Sozialarbeiterin), Veronika, Markus und Mohammed
  • hochgeladen von Markus Betz

Sozialpädagogikstudent und Judotrainer Markus Betz organisierte im Rahmen seines Praktikums bei JAK! einen Judoworkshop, bei dem sich Jugendliche und professionelle Jugendarbeiter auf sportlicher Ebene kennen lernten.

Die Mobile Jugendarbeit von JAK! ist eine wertvolle Anlaufstelle für Jugendliche zwischen 12 und 23 Jahren. JAK! berät und begleitet Jugendliche in Problemsituationen und unterstützt bei der Umsetzung diverser Vorhaben. Das gesamte Angebot ist anonym, freiwillig, vertraulich, kostenlos und vor allem unkompliziert.

Trainer/Sportler-Beziehungen sollten von einer guten Vertrauensbasis geprägt sein. Schließlich begleitet man viele Sportler über mehrere Jahre hinweg. Im Idealfall von der Volksschule bis ins Erwachsenenalter.

Eine Vertrauensbasis, mit der man verantwortungsvoll umgehen muss. Bei persönlichen und sozialen Problemstellungen ist der Sport häufig eine wertvolle Ressource. Allerdings sind Sporttrainer keine kompetenten Sozialarbeiter.

Genau dort kann eine gelungene Kooperation zwischen Sportvereinen und Jugendsozialarbeit anknüpfen und sehr bereichernd wirken. So soll der Workshop als gelungene Auftaktveranstaltung zu weiteren Kooperationen zwischen JAK! und Sportvereinen dienen!

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen