6 Ungarn im Hagenbund

Imre Simay, Spielende Affen II. / Játszó majmok, 1900
  • Imre Simay, Spielende Affen II. / Játszó majmok, 1900
  • Foto: Sammlung P.C. Wien; Foto: György Darabos © Collegium Hungaricum Wien
  • hochgeladen von Collegium Hungaricum Wien

In Verbindung mit der Ausstellung „Hagenbund - Ein europäisches Netzwerk der Moderne (1900 bis 1938)“ der Österreichischen Galerie Belvedere, veranstaltet das Balassi Institut – Collegium Hungaricum Wien in Zusammenarbeit mit dem Rómer Flóris Museum Győr und der Ungarischen Nationalgalerie eine einzigartige Schau mit dem Titel „6 Ungarn im Hagenbund“.

Vernissage: 22. Jänner 2015, 19 Uhr
Ausstellungsdauer: bis 27. März 2015

Die in der Ausstellung zu präsentierenden 60 Kunstwerke ausgewählter ungarischer Mitglieder gewähren einen vertiefenden Blick in das Schaffen der Wiener Künstlergruppe. Viele der Werke waren dem Publikum bisher weitgehend unbekannt, da sie sich im Privatbesitz der Mitglieder des Vereins der Freunde und der wissenschaftlichen Erforschung des Hagenbundes befinden. Bei den auszustellenden Kunstwerken handelt es sich unter anderem um Gemälde, Grafiken, Aquarelle, Skulpturen und Medaillen. Eines der wichtigsten Ziele dieser Schau und auch des Vereins ist die Bewusstseinsmachung von vergessenen Mitgliedern und ihrer Kunstwerken.

Zum Hagenbund werden bestimmte Künstlerinnen und Künstler gezählt, die zwischen 1900 und 1938 im Rahmen zahlreicher Ausstellungen zusammen ihre Werke in Wien präsentiert haben. Der Künstlerbund hatte beinahe 200 Mitglieder und zu den ordentlichen Mitgliedern ungarischer Herkunft gehörten Béni Ferenczy, Tibor Gergely, Elza Kövesházi Kalmár, Anna Lesznai, Georg Mayer-Marton und Imre Simay. Der Hagenbund war eine Abspaltung vom Wiener Künstlerhaus und unterschied sich von Anfang an von anderen Künstlerverbänden durch eine liberale und tolerante Auffassung. Die Künstlerinnen und Künstler wurden ausschließlich aufgrund der Qualität ihrer Arbeit beurteilt. Der Hagenbund vertrat eine gemäßigt moderne Richtung und hob sich somit vom konservativen Wiener Künstlerhaus ab. Nach dem 2.Weltkrieg ist zwar der „neue Hagenbund“ gegründet worden, aber der Versuch, den „alten Hagenbund“ wiederzuerwecken, ist gescheitert.

Zur Ausstellung erscheint auch ein aufwändiger deutsch-ungarischer Katalog.

Im Anschluss wandert die Ausstellung ins Rómer Flóris Museum in Győr, wo sie vom 11. April bis 30. Juni 2015 zu besichtigen sein wird.

Kuratorin: Dr. Éva Bajkay

Eintritt frei!

Öffnungszeiten: Mo.-Do. 10-18 Uhr, Fr. 10-14 Uhr

Weitere Infos zur Ausstellung finden Sie hier!
Teilen Sie unsere Ausstellung auf Facebook!

Wann: 22.01.2015 19:00:00 bis 27.03.2015, 14:00:00 Wo: Collegium Hungaricum Wien, Hollandstr. 4, 1020 Wien auf Karte anzeigen
Autor:

Collegium Hungaricum Wien aus Leopoldstadt

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r
Die wichtigsten Nachrichten per Push Mitteilung direkt aufs Handy! Jetzt für Deinen Bezirk anmelden!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.