"Heimspiel" für Marktler Industriefreunde

Die Marktler Industriefreunde vor der Besichtigung von Neuman Aluminium.
  • Die Marktler Industriefreunde vor der Besichtigung von Neuman Aluminium.
  • Foto: M. Trattner
  • hochgeladen von Markus Gretzl

LILIENFELD. Groß war das Interesse am Besuch des Fließpresswerks in Marktl, zu dem Vereinsobmann Ing. Ferdinand Kickinge geladen hatte. Während der kurzen Präsentation der Neuman Aluminium Unternehmensgruppe durch den Geschäftsführer Ing. Johann Willdonner mit ihren weltweit rund 3.000 Mitarbeitern, ihrer Organisationsstruktur und rund 600 Millionen Euro Umsatz, wurde den Besuchern der Hauptstandort der Fließpressgruppe, die Weltmarkt- und Technologieführer ist und auch in Deutschland, China, Slowakei und den USA Unternehmen betreibt, näher gebracht. Marktl ist nach wie vor das technologische Zentrum für die Weiterentwicklung der Fließpresstechnologie. Dazu erklärte Hr. Willdonner die neue Organisationsstruktur mit konzernübergreifenden Technologie-Kompetenzverantwortlichen für Metallurgie, 3D-Simulation, Umformung (Werkzeugtechnik) und Zerspanung.

Weltgrößte Fließpresse

Anschließend konnten sich die in mehrere Gruppen aufgeteilten 53 interessierten Besucher ein Bild von der Leistungsfähigkeit und dem hohen technischen Standard des Betriebs machen. Man folgte dem technologischen Prozessverkauf vom Butzenlager, über Einfettbereich, den verschiedenen Fließpressen, der Waschanlage, der Wärmebehandlung und dem Fertigwarenlager. Natürlich wurde auch der Werkzeugbau mit der Ausbildungsstätte für hochqualifizierte Lehrlinge besichtigt. Das Hauptinteresse galt natürlich der 2.000-Tonnen-Presse, der größten Fließpresse der Welt und den dort herstellbaren Teilen. Die Vielfalt der Teile, der hohe Automatisierungsgrad und die betriebliche Sauberkeit sowie die 100%-Prüfungen von Automotivteilen hinterließen bei den Teilnehmern einen großen Eindruck, dazu auch die Darstellung des geschlossenen Materialkreislaufs und den ökologischen Maßnahmen, die in den letzten Jahren getätigt wurden. 
"Nach über zwei spannenden Stunden, in denen die Teilnehmer den Eindruck gewannen, dass das Werk auch für die kommenden Herausforderungen im sich wandelnden Automobilbau gut gerüstet ist, ging es zum gemeinsamen Mittagessen in das Gasthaus Leopold, wo noch Gelegenheit bestand, bei bester Verköstigung und beim gemütlichen Beisammensein das Gesehene ausgiebig zu reflektieren", berichtet Stadtrat Martin Trattner.

Autor:

Markus Gretzl aus Lilienfeld

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

4 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Unsere Kampagnen => | Wir helfen | Mein Hund

Lokales
Aktion  2 Bilder

Gewinnspiel: Mein Hund und ich
Gewinne mit deinem besten Hundefoto jede Menge Leckerlis

Dein Hund ist der Süßeste, Beste, Liebste, Coolste? Dann zeig es uns! Lade ein Foto deines Vierbeiners hoch und gewinne jede Menge Hunde-Leckerlis. Parallel zu unserer großen Hunde-Serie "Mein Hund und ich" verlosen wir jede Menge Gourmet-Leckerlis, die deinem Hund das Wasser im Mund zusammenlaufen lassen werden. Mach einfach ein Foto deines Lieblings und lade es hier auch. So landet dein Foto vielleicht nicht nur als "Bild der Woche" in deiner Bezirksblätter-Ausgabe, du – und dein bester...

Lokales
Stefan Pannagl kämpft, damit sein Leben so normal wie möglich verlaufen kann. Seine Familie gibt ihm dabei Kraft.

Wir helfen im Jänner 2020
Küchenumbau nach Querschnittslähmung: Stefan war ein Helfer, jetzt braucht er Hilfe!

Wir helfen im Jänner: Küchenumbau nach plötzlicher Querschnittslähmung eines Rot Kreuz-Sanis. TULLN. Stellen Sie sich vor, Sie sind glücklich, Ihr Leben verläuft "normal". Sie haben eine Familie mit zwei Kindern, ein Haus, haben einen guten Job, engagieren sich aktiv in der Kirche und beim Roten Kreuz. Dann bekommen Sie Rückenschmerzen. So starke, dass Sie ins Krankenhaus gebracht werden. Und als Sie am nächsten Tag aufwachen, sind Sie querschnittsgelähmt. Betroffener "zweiter...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.