20.03.2017, 13:37 Uhr

Kinder aus Madagaskar beteten für Hainfelder

Der Hainfelder Edi Schulz bei der Übergabe der drei gespendeten Laptops an die Schuldirektorin in Mangabe. (Foto: E. Schulz)
HAINFELD/MADAGASKAR. Der Hainfelder Edi Schulz konnte wieder einige Spendenpakete aus der Heimat in Madagaskar in Empfang nehmen. "Unter anderem drei Laptops und zahlreiche medizinische Spenden und Gipsbinden", freut sich der ehemalige Fahrdienstleiter.

Verteilung beginnt
Mit Gattin Beza und den beiden österreichischen Gästen Margit und Toni machte sich Edi zu Kindern mit besonderen körperlichen Bedürfnissen in die nahe Stadt Mangabe auf. "Wie immer ist es eine große Freude für uns, und noch mehr für die Kinder in Mangabe , sie zu besuchen. Natürlich haben wir bereits am Vormittag für sie eingekauft. Einen 50 kg Sack Reis und 5 kg Zebufleisch. Dazu wurden noch Stofftiere, sowie ein paar Bonbons eingepackt", berichtet der Hainfelder.

Wenige Süßigkeiten
"Zur Zeit sind 16 Kinder in der Station. Mit den Bonbons sind wir etwas sparsam, da wir ihre Zähne nicht schädigen wollen (die zahnärztliche Versorgung ist mit dem österr. Standard nicht vergleichbar, Anm. d. Red.). Die meisten wurden schon als geheilt wieder von den Familien abgeholt. Es ist fast nicht zu glauben, wie geschickt diese Kinder mit ihren verkrüppelten Füssen sind", so Edi Schulz. Als Dankeschön sangen die Kinder den österreichischen Besuchern Lieder vor. "Es ist immer wieder ergreifend, wenn wir uns von den Kleinen verabschieden müssen. Sie wollen unsere Hände nicht loslassen und wir müssen versprechen, bald wiederzukommen", zeigt sich der Hainfelder sehr gerührt.

Laptops für Schüler
Weiter ging es zur Schule C.P.P.A.R.A. und deren Direktorin Olga. Edi Schulz wollte in den Schulhof fahren, doch da hatte er keine Chance. Die Pausenglocke läutete und 700 Schüler stürmten heraus. In Reih und Glied stellten sich die Kinder zu Ehren der Gäste aus Österreich bei der Übergabe der Laptops auf und beteten für sie. "Wir möchten uns im Namen der Kinder bei allen Spendern im fernen Bezirk Lilienfeld herzlich bedanken", lässt der Hainfelder über die Bezirksblätter ausrichten.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.