22.10.2016, 12:43 Uhr

Lebendige Schule macht neugierig

Bürgermeister Rudolf Scharinger (1. Reihe, r.) bei der Einweihung einer Holzliege mit Schülern vom Poly Traun. (Foto: Stadtarchiv Traun)

„Lernen fürs Leben“: die BezirksRundschau auf der Suche nach den besten Schulprojekten.

BEZIRK (nikl). Verstaubt, ergebnisschwach bis leistungsfeindlich: Das sind nur einige Vorurteile, mit denen sich das österreichische Schulsystem konfrontiert sieht. Auf der anderen Seite leisten viele engagierte Pädagogen, Eltern und außenstehende Personen hervorragende Arbeit. Resultat: ausgezeichnete Leistungen der Schüler. Eine solche Hilfestellung bietet die pensionierte Bankangestellte Marianne Domokosch in der Käthe-Recheis-Volksschule in Hörsching an: „Seit sechs Jahren erfülle ich mir einen lang gehegten Wunsch: Meine Stärken an die Schüler weiterzugeben. Beim Erarbeiten und Verstehen von Texten im Unterricht bis hin zum Wiederholen, Üben und Erklären von schwierigen Ausdrücken und Fremdwörtern.“ Für die Direktorin Michaela Seidler eine außergewöhnliche Bereicherung für beide Seiten: „Die Lesepatenschaft ist im Rahmen der schulischen Qualitätsentwicklung entstanden und nicht mehr wegzudenken.“

Maturantinnen erfüllen Kinderträume

Neben den Fähigkeiten für die spätere Berufslaufbahn wird bei vielen Projekten auch die soziale Kompetenz gefördert. So auch bei dem aktuellen Maturaprojekt von zwei Maturantinnen der HAK Traun. Carol Breitenbaumer und ihre Klassenkollegin Stefanie Winkler organisieren am 22. Oktober im Puckinger Spektrum ein Konzert zugunsten der Stiftung Kindertraum. „Von der nicht einfachen Suche nach Künstlern bis hin zum Kartenverkauf sind wir auf Schiene. Mit bekannten Musikern wie dem Rapper Lukas Plöchl oder Jack the Busch stellen wir ein tolles Programm für die Charity-Veranstaltung auf die Beine. Nun brauchen wir die Unterstützung des Publikums.“

Schüler packen an

Im Jänner 2015 trat Traun mit einem ungewöhnlichen Projekt an die Polytechnische Schule heran. Die Stadtväter wollten mithilfe der Schüler Erholungssuchenden Doppelliegen am Oedtersee zur Verfügung stellen. Als Beispiel dienten die Liegen vor dem Wiener Museumsquartier. Resultat: Acht innovative Sonnenliegen aus Holz stehen – nach wenigen Wochen Bauzeit – am Oedtersee für alle bereit. Darüber hinaus wurde die Umsetzung mit dem Projektpreis 2016 in Wien ausgezeichnet. „Danke an die Schüler für die visuell ansprechenden Liegen“, sagt Bürgermeister Rudolf Scharinger.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.