01.12.2016, 08:58 Uhr

Linz-Land: „Abfallcontainer als leichte Beute“

Einsätze nach gelegten Bränden: für die Feuerwehrleute von Traun und Leonding bereits traurige Routine. (Foto: Symbolfoto/FF Traun)

30 Brandstiftungen seit Jahresbeginn im Bezirk halten Einsatzkräfte und die Bevölkerung auf Trab.

BEZIRK (nikl). "Aufgrund der Taten in Traun und Leonding schoss die Zahl der Brandstiftungen in den letzten Monaten sprunghaft in die Höhe“, sagt Chefinspektor Thomas Schmolz vom Bezirkspolizeikommando Linz-Land. Dass 2016 ein trauriger „Ausreißer“ bei der Anzahl von Brandstiftungen in Linz-Land wird, sieht man an den Zahlen, die Schmolz präsentiert: „2015 hatten wir 'nur' sieben Brandstiftungen, auch das Jahr davor kamen wir mit acht Fällen glimpflich davon. Nur 2013 war mit 15 Brandstiftungen ähnlich wie heuer.“

Mögliche Täterkreis ist zu groß

Diese Form der Straftat kann vom Fachmann und seinen Kollegen schwer aufgeklärt werden: „Vergangenes Jahr konnten wir nur einen Fall aufklären. Warum können die Schuldigen schwer ausgeforscht werden? Der mögliche Täterkreis ist zu groß. Ist es ein Pyromane, der gerne zündelt, oder steckt ein Versicherungsbetrug dahinter? Das sind nur zwei Motive, die ein Auslöser für eine Wahnsinnstat sein können.“ Schmolz stellt jedoch klar: „Brandstiftung ist niemals ein Kavaliersdelikt: Je nach Schwere der Tat sieht das Gesetz einen Strafrahmen von einem bis zu zwanzig Jahren vor.“

Kameras sind eine Kostenfrage

Wie kann sich die Bevölkerung nun davor schützen? „Es gibt keine speziellen Tipps, abgesehen von Kameras. Das ist aber eine Kostenfrage, um sich davor zu schützen, dass kleine, meistens auf einem öffentlichen Gut aufgestellte Abfallcontainer vorsätzlich angezündet werden.“

Kleines Einmaleins der Feuerwehr

Für die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren im Bezirk sind Brandeinsätze Routine. „Grundsätzlich gehört diese Art von Einsätzen zu unserem Übungsprogramm: das kleine Einmaleins der Feuerwehr sozusagen. Dabei werden natürlich verschiedene Vorgehensweisen geübt. Das Wichtigste bei jedem Einsatz ist natürlich der Eigenschutz der Feuerwehrleute“, sagt Reinhold Stotz, stellvertretender Bezirksfeuerwehrkommandant von Linz-Land. Wie soll man sich bei einem Brand verhalten? „Sofort die Feuerwehr, Tel. 122, alarmieren und wenn möglich selbst Löschmaßnahmen ergreifen. Bitte sich aber nicht in Gefahr, Verbrennung oder Rauchgasvergiftung, begeben.“

0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.