Linza G‘schichten
Der "Leonardo aus Linz" öffnet seine Werkstatt für uns

Franz Wieser hat mittlerweile rund 70 technische Modelle nach Entwürfen von Leonardo da Vinci angefertigt.
5Bilder
  • Franz Wieser hat mittlerweile rund 70 technische Modelle nach Entwürfen von Leonardo da Vinci angefertigt.
  • Foto: BRS
  • hochgeladen von Silvia Gschwandtner

Seit zehn Jahren beschäftigt sich Franz Wieser intensiv mit den genialen Konstruktionen des Universalgenies Leonardo da Vinci. Vor kurzem hätte Wieser  im Volkshaus Auwiesen seine komplette umfangreiche Modell-Sammlung zum ersten Mal ausgestellt. Coronabedingt musste die Veranstaltung leider kurzfristig abgesagt werden. Für die StadtRundschau hat der "Linzer Leonardo" trotzdem seine Werkstatt-Türen geöffnet.

LINZ. "Es gibt kaum einen Tag, wo Leonardo nicht bei mir auftaucht", erzählt Franz Wieser mit einem Augenzwinkern. Vor zehn Jahren wollte er mit seinem Sohn etwas gemeinsam bauen – da fiel ihm ein, dass er in der Schule von einer besonderen Brückenkonstruktion Leonardo da Vincis gehört hatte. Im Internet stieß er auf die Bauanleitung – seitdem hat ihn die Leidenschaft für die Erfindungen des italienischen Universalgenie nicht mehr losgelassen. Im Offenen Technologie Labor (Otelo) hat Wieser seine "Leonardo-Werkstatt" eingerichtet und gibt dort auch Workshops.

Mit der bekannten "Leonardo-Brücke" begann für Franz Wieser die Begeisterung für das italienische Universalgenie: Heute gibt er sein Wissen in Workshops für Kinder und Jugendliche weiter.
  • Mit der bekannten "Leonardo-Brücke" begann für Franz Wieser die Begeisterung für das italienische Universalgenie: Heute gibt er sein Wissen in Workshops für Kinder und Jugendliche weiter.
  • Foto: BRS
  • hochgeladen von Silvia Gschwandtner

Menschen zum Experimentieren inspirieren

Seine Mitmach-Workshops sind mittlerweile auch beim Linzer Ferienspiel und in Schulen sehr beliebt. "Menschen zu begeistern und zum Experimentieren und Selbermachen zu inspirieren ist mir ein großes Anliegen", betont Wieser. Gemeinsam werden dort Brückenkonstruktionen berechnet, das Material bearbeitet und im Anschluss getestet und gebaut. Zusätzlich ist Franz Wieser auch regelmäßig auf Mittelaltermärkten als Feuerkünstler und Jongleur unterwegs. Begleitet wird er dabei auch immer vom Leonardo-Rad, einem daraus abgeleiteten Pavillon und einer eigenen kleinen Wanderausstellung. Darin gibt Wieser mit Skizzen, technischen Modellen und vielen Geschichten rund um Leonardo seine eigene Begeisterung an die Besucher weiter.

Das selbstgebaute "Leonardo-Rad" zeigt Franz Wieser auch auf Mittelaltermärkten.
  • Das selbstgebaute "Leonardo-Rad" zeigt Franz Wieser auch auf Mittelaltermärkten.
  • Foto: BRS
  • hochgeladen von Silvia Gschwandtner

Faszination Leonardo da Vinci

Besonders faszinierend findet der Linzer Leonardo-Fan die Einfachheit, mit der viele Konstruktionen umgesetzt werden können. "Es ist großartig, was mit relativ wenigen Mitteln möglich ist und tatsächlich funktioniert", schwärmt Wieser, "die Brücke besteht ausschließlich aus übereinandergelegten Holzbalken und sie funktioniert!"  In den letzten Jahren hat er rund 70 technische Modelle von unterschiedlichen Maschinen angefertigt. Jetzt im Oktober wären sie zum ersten Mal zusammen im Volkshaus Auwiesen ausgestellt gewesen. Leider hat die Corona-Pandemie der Veranstaltung einen Strich durch die Rechnung gemacht. Aufgebaut hat er die Ausstellung trotzdem und der StadtRundschau in einer privaten Führung einen Einblick gewährt.

Eines der selbst gebauten Modelle von Franz Wieser.
  • Eines der selbst gebauten Modelle von Franz Wieser.
  • Foto: BRS
  • hochgeladen von Silvia Gschwandtner

Selbst experiemtieren in der "Leonardo-Werkstatt"

Wer nun selbst Lust zum Experimentieren und Bauen bekommen hat – sofern es die Corona-Bestimmungen wieder zulassen, ist die "Leonardo-Werkstatt" im otelo jeden 2. Donerstag im Monat für interessierte Besucher geöffnet.

Anzeige
Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt

Ein Schwerpunkt der AK-Future Days ist der Handel. Die erste Veranstaltung gibt es am Donnerstag, 17. Juni, von 16.30 bis 19.30 Uhr. Sie heißt „Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt“. Interessierte können zuhause vor Ihrem Computer einen informativen Vortrag und spannende Diskussionen erleben. Und sie können selbst auch an der Diskussion teilneh-men. Mit dabei sind als Experten: Anton Salesny von der Wirtschaftsuniversität Wien („Handel/Supermarkt der Zukunft“), Dominik...

Anzeige
Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.

AK-Future Days 2021
Arbeit der Zukunft: Um 1 Euro in das Ars Electronica Center

Arbeit ist ein wesentlicher Aspekt, über den wir uns als Menschen definieren. Es ist daher nicht verwunderlich, dass die Digitalisierung eine große Herausforderung für die Beschäftigten ist. Viele Fragen werden aufgeworfen: Wie könnte Arbeit in Zukunft aussehen? Wie kann diese weitreichende Veränderung so fair wie möglich gestaltet werden? Die Sonderausstellung "Die Arbeit in und an der Zukunft" im Linzer Ars Electronica Center (AEC) nähert sich diesen Themen in vier Bereichen. Für Mitglieder...

Anzeige
AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Digitalisierte Arbeit

Die Beschäftigten im Handel spüren die Digitalisierung schon jetzt hautnah: Scan-ner-Kassen, die alle Daten aufzeichnen und Kassierer/-innen zu gläsernen Mitar-beitern/-innen machen. Selbstbedienungskassen, die Arbeitsplätze kosten. Massive Konkurrenz durch Online-Handel – gerade jetzt verstärkt in der Pandemie. Diese massiven Veränderungen führen zu großen Sorgen bei den Handelsange-stellten: Habe ich morgen noch meinen Arbeitsplatz? Erledigt meine Arbeit bald der Computer? Werden unsere...

Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.
Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.
AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen