Schuberttheater: 3x2 Karten zu gewinnen

NS-Geschichte als Figurentheater: Diese schwierige Aufgabe leistet das Schuberttheater grandios.
2Bilder
  • NS-Geschichte als Figurentheater: Diese schwierige Aufgabe leistet das Schuberttheater grandios.
  • Foto: Schuberttheater
  • hochgeladen von Nina Meißl

Das erfolgreiche Schuberttheater-Duo Nikolaus Habjan und Simon Meusburger beschäftigt sich in seiner neuen Figurentheaterproduktion mit einem harten Brocken Geschichte. Das Stück wurde nach den Erzählungen von Zeitzeuge Friedrich Zawrel entwickelt, es arbeitet seine Lebensgeschichte auf.

Friedrich Zawrel wächst in den dreißiger Jahren des 20. Jahrhunderts in Wien unter schwierigsten Umständen auf. Der Vater ist Alkoholiker, die Mutter kann die Familie, die bald als nicht mehr förderungswürdig eingestuft wurde, unmöglich alleine ernähren. Nach der Delogierung der Familie landet Zawrel in der Krankenanstalt "Am Spiegelgrund", der zweitgrößten "Kinderfachabteilung" des Deutschen Reiches, in der kranke, behinderte und vermeintlich erblich belastete Kinder und Jugendliche behandelt wurden und etwa 700 bis 800 Euthanasiemorde an Kindern stattgefunden haben. Der Anstaltsarzt Dr. Gross stuft Zawrel als "erbbiologisch und sozial minderwertig" ein und foltert und quält ihn mit zahlreichen "medizinischen" Versuchen. Friedrich Zawrel kann mithilfe einer Krankenschwester aus der Anstalt fliehen.

Viele Jahre später begegnet er seiner Vergangenheit wieder: Dr. Heinrich Gross - inzwischen eine anerkannte Persönlichkeit und der einflussreichste Gerichtsgutachter der Republik - schreibt ein Gerichtsgutachten über ihn und sorgt damit dafür, dass er für viele Jahre in die Justizanstalt Stein gesperrt wird. Bis heute verarbeitet Zawrel seine Erlebnisse.

Erzählt wird die aufwühlende Geschichte mittels Klappmaulpuppen. Was auf den ersten Blick geschmacklos anmutet, gelingt dennoch famos. Denn Zawrel ist ein humorvoller und belesener Erzähler.

Infos: http://schuberttheater.at

Die StadtRundschau verlost 3x2 Karten für das Stück, das am 24. Oktober ab 20 Uhr im Linzer Posthof gastiert.

Diese Aktion ist beendet.

NS-Geschichte als Figurentheater: Diese schwierige Aufgabe leistet das Schuberttheater grandios.
Autor:

Nina Meißl aus Linz

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.