Alles zum Thema Nationalsozialismus

Beiträge zum Thema Nationalsozialismus

Lokales

Rosegg
Gedenkmesse für die Opfer des 2. Weltkrieges

ROSEGG. Aus Anlass des siebenjährigen Bestehens des Denkmals für die Rosegger Opfer des Nationalsozialismus, brachte der Gemischte Chor aus Zell/Sele und Mitglieder der Slowenischen Philharmonie aus Ljubljana am 7. Oktober 2018 in der Pfarrkirche Rosegg die von Mag. Roman Verdel komponierte Gedenkmesse für die Opfer des 2. Weltkrieges zur Aufführung. Die Messe wurde gelesen von Caritas Direktor Monsignore Josef Marketz. Dabei wurde sowohl für die Opfer des Nationalsozialismus als auch für...

  • 15.10.18
Lokales
Die „Heil- und Pflegeanstalt" Mauer-Öhling, 1942

Die Heil- und Pflegeanstalt Mauer-Öhling in der NS-Zeit. Aktuelle Forschungsergebnisse

Im Rahmen des Sparkling-Science-Projekt „Geschlossene Anstalt? Die „Heil- und Pflegeanstalt" Mauer-Öhling in der NS-Zeit und im kollektiven Gedächtnis“ präsentiert Historiker Dr. Philipp Mettauer (Institut für jüdische Geschichte Österreichs) neueste Erkenntnisse zur Anstalt Mauer-Öhling im Dritten Reich. Die „Heil- und Pflegeanstalt“ Mauer-Öhling war die drittgrößte Klinik der „Ostmark“, die im nationalsozialistischen System an der Ermordung von Psychiatrie-Patientinnen und -Patienten...

  • 18.09.18
Lokales
Christa Nothdurfter

Ein wichtiges Buch, ein aktuelles Thema

Das neue Buch der Rauriser Literaturpreisträgerin Hanna Sukare ist wichtig. Natürlich hat man schon vor dessen Erscheinung gewusst, dass die grausliche Ära des Nationalsozialmus in Österreich nur schlampig und teilweise so gut wie gar nicht aufgearbeitet worden ist. Der Roman zeigt jedoch konkret auf, wie sich Männer, die nicht (mehr) für das teuflische Hitler-Regime kämpfen wollten, gefühlt haben, wenn sie - und ihre Angehörigen - auch noch viele Jahre später dafür beschimpft worden sind,...

  • 03.09.18
Politik
Bernhard Herrman und Robert Streibel. Die Autoren des Buches "Der Wein des Vergessens" (Residenz Verlag) Foto: Ingrid Streibel-Zarfl
5 Bilder

Die „arisierte“ Sandgrube 13

Die Winzergenossenschaft Krems will nicht über ihre „Arisierung“ sprechen. Das Buch „Der Wein des Vergessens“ ist ein dokumentarischer Roman, wie man ihn sich brisanter und spektakulärer nicht ausdenken könnte. Sie trinken gerne Wein, Sie kennen die Sandgrube 13 , beim nächsten Schluck eines Weines der Winzergenossenschaft vergessen Sie nicht, dass Sie einen Wein trinken, der seine Ursprünge in einer „Arisierung“ hat, von der die heute in der Winzergenossenschaft Tätigen nur eines wollen,...

  • 01.09.18
Politik

Ilse Tielsch: „Das letzte Jahr“ | Buchpräsentation (Wien)

Ilse Tielsch liest aus ihrem Roman „Das letzte Jahr“. Moderation: Jiří Munzar 1938: Die neunjährige Elfi Zimmermann erlebt das letzte Jahr vor dem Ausbruch des 2. Weltkriegs in einem südmährischen Städtchen. Zu Beginn des Jahres freut sie sich über ihr neues Fahrrad, im Herbst besetzen Hitlers Truppen die Sudetengebiete, und alles beginnt sich zu verändern. Elfi kann nicht verstehen, warum ihre jüdische Freundin, viele Nachbarn und immer mehr Geschäfte verschwinden und warum ihre Eltern...

  • 31.08.18
Lokales

Wels im Nationalsozialismus

WELS. Am 24. August um 18 Uhr bietet sich für alle Interessierten die Möglichkeit, von einem staatlich geprüften Fremdenführer, mehr über den Nationalsozialismus in Wels zu erfahren. Beleuchtet werden die Jahre vor und während des zweiten Weltkrieges. Der geschichtliche Rundgang führt die Teilnehmer an Orte und Gedenkstätten nationalsozialistischer Verbrechen, gibt Einblicke in das schwierige Leben dieser Zeit sowie auf den vorhandenen Widerstand mancher Welser gegen Hitler und sein...

  • 21.08.18
Politik
Bohuslav Fickr am Friedhof in Stein. Foto: Robert Streibel
3 Bilder

Ein Kranz mit tschechischen Farben auf dem Massengrab in Stein

Zum Gedenken an Josef Fickr, der am 6. April 1945 in Stein erschossen wurde.   Für Bohuslav Fickr aus Brno ist ein langgehegter Wunsch in Erfüllung gegangen, als er Anfang August 2018 einen kleinen Kranz auf dem Massengrab für seinen beim Massaker ermordeten Großvater Josef Fickr niedergelegt hat. Auf Verdacht hat der Ingenieur, der seit kurzem in Pension ist, an die Stadtgemeinde Krems geschrieben. Die Kulturabteilung hat das Mail an den Historiker Dr. Robert Streibel weitergeleitet. „Es...

  • 04.08.18
Politik
Umschlaggestaltung: BoutiqueBrutal.com
Coverfoto: Winzer Krems, fotografi ert von Dr. Rudolf Haas, Parteifotograf der
NSDAP in Krems, Archiv Robert Streibel

Der Wein des Vergessens

Ein dokumentarischer Roman, wie man ihn sich brisanter und spektakulärer nicht ausdenken könnte Ab 28. August im Buchhandel Presse: Streibel stellt ein kollektives, für die österreichische Zeitgeschichte wichtiges Ereignis aus vielerlei Perspektiven und derart fesselnd dar, dass es schwerfällt, in der Lektüre innezuhalten. (...) Ein Buch, das Staunen macht. (…) Gemessen an diesem Roman erscheinen die Neuerscheinungen der Saison wie Firmlinge in adretten Anzügen. Erich Hackl, Die...

  • 04.08.18
Lokales
Gründer der Stolpersteine:Gunter Demnig © 2012 Roland Pössenbacher
2 Bilder

Erinnerungsprojekt Stolpersteine geht in die dritte Phase - Gedenken an 16 ermordete Menschen

Das Gedenk- und Erinnerungsprojekt Stolpersteine geht in die dritte Phase Mit den Stolpersteinen wird an das Schicksal jener Menschen erinnert, die in der Zeit des Nationalsozialismus vertrieben, deportiert und ermordet wurden. Der Künstler Gunter Demnig verlegte in Klagenfurt 16 weitere Stolpersteine mit den Angaben zu den persönlichen Schicksalen der betroffenen Opfer. Gedenksteine in Erinnerung an drei jüdische Opfer, acht Euthanasie Opfer und fünf ermordete...

  • 02.08.18
Lokales

5. August - Öffentliche Begleitung im Lern- und Gedenkort Schloss Hartheim

Im Lern- und Gedenkort Schloss Hartheim wird immer am ersten Sonntag im Monat von 14:30 bis 16:00 Uhr eine öffentliche Begleitung durchgeführt. In dem geführten Rundgang durch die Ausstellung „Wert des Lebens" und die Gedenkstätte werden die wichtigsten Informationen zum Ort vermittelt. Die Kosten dafür belaufen sich auf 3,00 € für Schüler/innen, Lehrlinge und Student/innen und 5,00 € für Erwachsene. Die Ausstellung „Wert des Lebens" sowie die Gedenkstätte und auch die Außenbereiche des...

  • 01.08.18
Lokales
Der Gedenkstein im Stölzlpark soll erweitert werden.

Frauen im Widerstand gegen den Nationalsozialismus

Ausschreibung für die Erweiterung eines Mahmal für Rosa Hofmann und viele weitere politisch engagierten Frauen SALZBURG (sm). Fünf Künstler nehmen am Wettbewerb für eine Neugestaltung des Rosa-Hofmann-Mahnmals im Maxglaner Stölzlpark teil. Damit werden jene Frauen gewürdigt, die wegen ihres Widerstandes hingerichtet wurden. „Frauen haben im Widerstand gegen die nationalsozialistische Diktatur eine maßgebliche Rolle gespielt. Als Trägerinnen des Widerstands fanden sie in der zeithistorischen...

  • 26.07.18
Lokales
Eindeutig oder nicht? In Rodaun ist eine Gasse nach einer großen Verehrerin Hitlers benannt.

"Problematisch"? Straßenschild für Nationalsozialistin Maria Grengg

Eine Zusatztafel sorgt auf Social Media für Empörung: Die "problematische" Biografie der Maria Grengg. LIESING. "Problematisch an ihrer Biografie sind ihre Mitgliedschaft bei der NSDAP und ihr offener Rassismus." Dieser Satz steht auf einer Zusatztafel eines Straßenschildes in Liesing. Die Maria-Grengg-Gasse in Rodaun erinnert an die umstrittene Schriftstellerin Maria Grengg, die ab den 1940er-Jahren im Hofmannsthal-Schlössl lebte. Problematisch scheint an dem kleinen Schild am Stadtrand...

  • 09.07.18
  • 3
Lokales
Ingesamt verstieß der Ankelagte in 39 Fällen gegen das Verbotsgesetz.
2 Bilder

Zwei Jahre bedingte Haft für NS-Sympathisant

NS-Sympathisant zu zwei Jahren bedingter Freiheitsstrafe verurteilt. ST. PÖLTEN (ip). Mit einem rechtskräftigen Urteil von zwei Jahren bedingter Haft, Bewährungshilfe während einer dreijährigen Probezeit und der ausdrücklichen Weisung NS-Tätowierungen am Hinterkopf und am Unterschenkel zu entfernen bzw. unkenntlich zu machen, endete ein Schwurgerichtsprozess am Landesgericht St. Pölten gegen einen 19-Jährigen, der wegen 39-facher Verstöße gegen das Verbotsgesetz „mit der Bewährungsstrafe noch...

  • 22.06.18
Politik
Aufarbeiten der Vergangenheit im JZ Grünanger

Wo Jugendarbeit mit Gedenkkultur vereint ist

Bei den Bauarbeiten zum Jugendzentrum Grünanger wurden Fundstücke aus den 1940er Jahren gefunden, die Teil des Lagers Liebenau waren. Nun wurde auch ein Kunstprojekt installiert, das an die Opfer erinnert. "Wir müssen unsere Vergangenheit kennen, um die Zukunft positiv gestalten zu können", sagte Staatssekretärin Karoline Edtstadler.

  • 07.06.18
Lokales
Viele interessierte Gäste bei der Präsentation des Sammelbands „1938. Der Anschluss in den Bezirken Tirols“ in Zirl.
5 Bilder

80 Jahre Anschluss: Studien zu den Ereignissen in Tirol

ZIRL (tusa). 80 Jahre nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten in Österreich ist kürzlich der Sammelband „1938. Der Anschluss in den Bezirken Tirols“ erschienen, in dem die Geschichte des Nationalsozialismus im Bundesland beleuchtet wird. Um dieses Werk der Öffentlichkeit vorzustellen, veranstaltete die Gemeinderatsfraktion „Für Zirl“ in Kooperation mit den Sozialdemokratischen FreiheitskämpferInnen und dem Renner-Institut eine Lesung im „Raum 24“ in Zirl. Nach der Begrüßung von Bgm....

  • 27.05.18
Lokales
Auch heuer muss man beim gratis Konzert der Wiener Symphoniker am Heldenplatz mit Regenschauern rechnen. Um 20 Uhr ist Beginn.

8. Mai: Fest der Freude am Heldenplatz und Demo gegen Faschismus am Ring

Am 8. Mai 1945 wurde Österreich vom Nationalsozialismus befreit. Mit dem großen Fest der Freude am Heldenplatz wird in Wien der Ereignisse an diesem Tag gedacht. Bereits um 17.30 Uhr startet eine Demo gegen Faschismus vom Karlsplatz aus. WIEN. Vor 73 Jahren, am 8. Mai 1945, ist mit der Kapitulation Deutschlands der Zweite Weltkrieg in Europa zu Ende gegangen und Österreich wurde vom Nationalsozialismus befreit. Aus diesem Anlass findet heuer bereits zum sechsten Mal das „Fest der Freude“ mit...

  • 08.05.18
Politik
Das Projekt-Team "Straßennamen".

Vom Umgang mit den "braunen" Straßennamen

SALZBURG (lg). Das Stadtarchiv präsentierte vergangene Woche eine Liste mit Straßen und Plätzen in der Stadt Salzburg, die eine "braune" Vergangenheit – sprich nationalsozialistisch belastete Namen – haben. Diese werden jetzt von einem Fachbeirat geprüft und bewertet. "Danach werden wir prüfen, ob es Zusatzinfos auf Erläuterungstafeln geben soll oder es zu einer Umbenennung dieser Straßen und Plätze kommt", betont Vizebgm. Bernhard Auinger. Unter den betroffenen Namen sind etwa der...

  • 07.05.18
Lokales
Steine der Erinnerung in Gedenken an die Familien  Kronberger und Gruner in der Triester Straße.
8 Bilder

Verein Steine der Erinnerung: Erinnern an das Leben davor

"Steine der Erinnerung": Wo haben Menschen gelebt, bevor sie von den Nazis ermordet wurden? LIESING. Die Lokale Agenda Liesing und der Verein "Steine der Erinnerung Liesing" luden am 28. April zu einer Gedenkveranstaltung für die Opfer des nationalsozialistischen Regimes und einem Spaziergang, der drei berührende Geschichten erzählte. Frau Hasenkopf, geborene Kronberger, wurde durch die bz-Wiener Bezirkszeitung auf den Verein aufmerksam. Ihr Onkel stellte 1938 einen Antrag auf Auswanderung,...

  • 07.05.18
Lokales
Aus 107 Einreichungen wurde das "Buchskelet" von Florian Ziller und Fatemeh Naderi, zum erklärten Mahnmal gewählt.
6 Bilder

80 Jahre Bücherverbrennung: Ein Mahnmal der Erinnerung

Aus 107 Einsendungen wurde das "Buchskelet" zum Mahnmal der Erinnerung der Bücherverbrennung gewählt. SALZBURG (sm). Vor 80 Jahren fand am Residenzplatz eine Bücherverbrennung statt. Mehr als 1000 Bücher wurden auf einen Scheiterhaufen nördlich des Brunnens verbrannt. Zum 80. Gedenkjahr findet die Enthüllung des Mahnmals statt. Bereits 2016 wurde ein offener Wettbewerb für ein in den Boden eingelassenes Mahnmal auf dem Residenzplatz ausgeschrieben. Aus 107 Einsendungen ging das Werk von...

  • 30.04.18
Lokales

„Demokratie ist Geschenk Gottes" – Zeitzeuge erzählt vom zweiten Weltkrieg

Unter dem Tarnnamen „Spielwarenfabrik" errichteten die Nazis in St. Valentin ein Panzerwerk. ST. VALENTIN (bks). Die Nationalsozialisten bauten in St. Valentin das zweitgrößte Panzerwerk des Dritten Reiches: das Nibelungenwerk. Der Baubeginn erfolgte 1939. Aber: „Es wurde noch bis zum Schluss immer weiter gebaut. Es war gewaltig", erzählt Wilhelm Hochrather aus Kronstorf. Er ist einer der wenigen noch lebenden Zeitzeugen. 1942 begann er seine Ausbildung in der HTL Steyr. „Meine Praktika...

  • 30.04.18
Lokales
Pg. Leja aus Grieskirchen bring am 10./11. Mai weitere 5 Nationalsozialisten in tollkühner, abenteuerlicher Flucht statt nach Wöllersdorf ins 3. Reich
8 Bilder

Nazi Bombenterror in Grieskirchen

1934 setzt in Oberösterreich ein noch die dagewesener Bombenterror ein. Die seit 1933 illegalen Nationalsozialisten verschärfen ihre Gangart, versetzen die Bevölkerung in Angst und Schrecken und zwingen den immer diktatorischer agierenden Bundeskanzler Dollfuß harte Gegenmaßnahmen zu ergreifen. Ein turbulentes Jahr auch im Bezirk Grieskirchen. Das neue Jahr 1934 beginnt in Grieskirchen mit einem Knall. Am 3. Jänner wird „ein Böller gegen das Haus des Abgeordneten Franz Huber geworfen,...

  • 29.04.18
Politik
Robert Streibel mit der griechischen Ausgabe von "April in Stein" Foto: Dimitirs Papoikonomos

April in Stein auf Griechisch

Der Historiker Robert Streibel aus krems schildert in seinem 2015 erschienen Roman (Residenz Verlag) "April in Stein" die Eriegnisse rund um den 6. April 1945 in Krems. SS, SA und Wehrmacht haben wenige Wochen vor dem Krieg ein Massaker im Gefängnis Stein angerichtet. Unter den Toten befanden sich auch viele Griechen. Im April 2018 ist jetzt der Roman auch auf Griechisch erschienen Alfeios Verlag. Robert Streibel ist gespannt auf das Echo und sicher, dass sich auch nach so vielen...

  • 25.04.18
Lokales
Barbara Glück, Oskar Deutsch, Thomas Punkenhofer, Talya Lador-Fresher, Josef Halbmayr und Karoline Edtstadler (v. l. n. r.).

Wanderausstellung "Verdrängte Jahre" in Mauthausen

Im Mauthausen Memorial ist eine Ausstellung über die Rolle der Bahn in den Jahren 1938 bis 1945 zu sehen. MAUTHAUSEN. Am Dienstag wurde am Bahnhof Mauthausen ein Teil der Ausstellung "Verdrängte Jahre – Bahn und Nationalsozialismus in Österreich 1938 bis 1945" eröffnet. Die Ausstellung im Mauthausen Memorial kann bis 24. August täglich von 9 bis 17.30 Uhr kostenlos besichtigt werden. Sie thematisiert jenen Zeitraum, als die österreichischen Bundesbahnen ein Teil der Deutschen Reichsbahn und...

  • 20.04.18
Leute

13. Mai - Öffentliche Führungen im Schloss Hartheim - Aktionswoche Internationaler Museumstag

Im Rahmen der AKTIONSWOCHE INTERNATIONALER MUSEUMSTAG in Oberösterreich von 1. bis 13. Mai 2018 (siehe https://www.ooemuseumsverbund.at/museen-in-ooe/internationaler-museumstag-2018) bietet der Lern- und Gedenkort Schloss Hartheim am Sonntag, 13. Mai, öffentliche Führungen durch den Lern- und Gedenkort an. Die Führung im Lern- und Gedenkort Schloss Hartheim widmet sich einerseits in der Gedenkstätte der Geschichte des Schlosses im Nationalsozialismus bzw. der NS-Euthanasie. Im Zentrum der...

  • 18.04.18