Corona-Krise
Luger verkündet neue Maßnahmen gegen Corona-Virus

Bürgermeister Klaus Luger richtet sich per Videobotschaft an die Journalisten.
  • Bürgermeister Klaus Luger richtet sich per Videobotschaft an die Journalisten.
  • Foto: BRS
  • hochgeladen von Christian Diabl

Neue Maßnahmen der Stadt Linz: Linz AG stellt auf Schichtbetrieb um. Kinderbetreuung für Eltern ohne Alternativen bleibt vorerst aufrecht. Magistrat schränkt Leistungen ein und stellt auf Telearbeit um. Aktuell 31 bestätigte Infektionen in Linz.

LINZ. Auch mit den Pressekonferenzen ist es vorerst vorbei. Per Videobotschaft hat sich Bürgermeister Klaus Luger heute an die Medien gewandt, um die neuen Maßnahmen der Stadt Linz im Kampf gegen den Corona-Virus anzukündigen. Derzeit gibt es in Linz 31 bestätigte Infektionen.


"Daseinsvorsorge ist gesichert"

Um die städtische Daseinsvorsorge müssen sich die Linzer laut dem Bürgermeister keine Sorgen machen. In der Linz AG hat man etwa auf Schichtsysteme umgestellt, damit sich die Mitarbeiter nicht anstecken und wichtige Leistungen wie Wasser-, Strom- und Wärme-Versorgung, Müllabfuhr sowie der öffentliche Verkehr gesichert bleiben. "Sollte es wider Erwarten doch zu Ausfällen kommen, liegen strukturierte Notfallpläne vor“, so Luger. 


Kinderbetreuung bleibt vorerst

Solange es keine generelle Ausgangssperre gibt, ist eine vollständige Schließung der städtischen Kinderbetreuungsangebote nicht geplant. Damit soll es Alleinerziehenden weiter möglich sein, ihrer Arbeit nachzugehen. Dieses Angebot gelte aber ausnahmslos nur für Kinder, die keine andere Betreuungsmöglichkeit haben, so Luger. Die weitere Öffnung wird von den jeweiligen Maßnahmen der Bundesregierung sowie der Inanspruchnahme am Montag abhängen.


Eingeschränktes Service am Magistrat

Ab Montag werden die Services des Linzer Magistrats eingeschränkt. Wichtige Leistungen aus den Bereichen, Gesundheit, Meldewesen oder Angebote, die gesetzlich verpflichtend sind, bleiben jedoch aufrecht. Der Kunden-Kontakt wird aber in allen Bereichen auf ein Minimum reduziert werden, um sowohl Bürger als auch Mitarbeiter der Stadt Linz zu schützen.

„Ich ersuche alle Bürgerinnen und Bürger, die digitalen Angebote der Stadt Linz verstärkt zu nutzen. Diese sind auf der städtischen Webseite www.linz.at zu finden. Auch der Chatbot „Frag ELLI!" kann unter fragelli.linz.at kontaktiert werden“, so Luger.


Magistrat setzt auf Teleworking

Ab sofort werden auch möglichst viele Magistratsbedienstete von zu Hause aus arbeiten. Eine aktuelle Übersicht über bereits eingestellte Angebote findet sich ebenfalls auf der Webseite des Linzer Magistrates.

Hier geht's zum Chatbot Frag ELLI.

Autor:

Christian Diabl aus Linz

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

11 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen