EleFunny: OÖ Versicherung betreut Kinder der Mitarbeiter

Große Freude bei der Eröffnung (v. l.): Betriebsrätin Brigitte Ecker, Hilfswerk-Landesobmann Wolfgang Hattmannsdorfer, Landesrätin Doris Hummer, Betriebsratsvorsitzende Andrea Kronsteiner, Generaldirektor Josef Stockinger, Hilfswerk OÖ-Chefin Veronika Tis
  • Große Freude bei der Eröffnung (v. l.): Betriebsrätin Brigitte Ecker, Hilfswerk-Landesobmann Wolfgang Hattmannsdorfer, Landesrätin Doris Hummer, Betriebsratsvorsitzende Andrea Kronsteiner, Generaldirektor Josef Stockinger, Hilfswerk OÖ-Chefin Veronika Tis
  • Foto: OÖ Versicherung
  • hochgeladen von Nina Meißl

Eltern, die bei der Oberösterreichischen Versicherung arbeiten, können ihren Kindern künftig gewissermaßen vom Schreibtisch aus beim Spielen zusehen. Im Zuge des Neubaus am Unternehmensstandort in der Honauerstraße wurde auch eine Krabbelstube geschaffen. Zehn Kinder werden seit September betreut. "Es ist uns damit gelungen, den Idealzustand einer betriebliche Kinderbetreuungseinrichtung zu verwirklichen. Wir hoffen, dass engagierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Kinderwunsch und Karriere ideal verbinden können und dem Unternehmen während der ersten Jahre des Kindes zumindest halbtags als erfahrene und gut ausgebildete Kräfte erhalten bleiben", sagt Generaldirektor Josef Stockinger.

Familie und Halbtagsjob vereinbaren

Die Einrichtung steht Mitarbeitern der OÖ Versicherung sowie der Brandverhütungsstelle Oberösterreich zur Verfügung. Planung und Betrieb hat das OÖ Hilfswerk übernommen. Zwei Pädagoginnen betreuen die Kinder innerhalb der Rahmenöffnungszeiten zwischen 8 und 14 Uhr. Durch die Nähe, die flexiblen Öffnungszeiten und die kurzen Wege will das Unternehmen eine bessere Vereinbarkeit von Teilzeitbeschäftigung und Kinderbetreuung gewährleisten. 230.000 Euro war das Projekt "EleFunny" der OÖ Versicherung wert. 125.000 Euro davon stammen aus Zuschüssen des Landes Oberösterreich. "Wenn öffentliche Hand und Betriebe an einem Strang ziehen, können wir den Betreuungsbedarf in Oberösterreich weitaus schneller decken", sagt Landesrätin Doris Hummer, aus deren Ressort die Gelder stammen.

Autor:

Nina Meißl aus Linz

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.