04.07.2017, 16:41 Uhr

Felsen im hinteren Weißpriach-Tal weggesprengt

Martin Lohfeyer (Katastrophenschutz Bezirkshauptmannschaft Tamsweg), Markus Moser (Wildbach- und Lawinenverbauung) und "Sprengmeister" Josef Bogensperger (Vizeleutnant, Österreichisches Bundesheer bei der Sprengung in Hinterweißpriach. (Foto: LMZ/Sabine Bauer)

Fünf 40-Tonner wurde kontrolliert entfernt.

WEISSPRIACH. Durch das schwere Unwetter am 24. Juni kam es in den Gemeinden Göriach, Weißpriach und Tweng zu Überschwemmungen und Murenabgängen. Besonders schwer wurde das hintere Weißpriachtal in Mitleidenschaft gezogen.

Fünf Blöcke mit je 40 Tonnen Gewicht

Fünf massive Felsblöcke mit je 40 Tonnen Gewicht wurden heute, Dienstag, 4. Juli, in Hinterweißpriach oberhalb des Grangler- und Radergutes weggesprengt. Das gab Martin Lohfeyer von der Bezirkshauptmannschaft Tamsweg über das Landes-Medienzentrum bekannt. Für die Sprengung mussten Experten des Österreichischen Bundesheeres für einen Assistenzeinsatz herangezogen werden. Das Bundesheer war mit insgesamt zehn Mann im Einsatz. "Der Einsatz des Bundesheeres war unbedingt nötig. Durch die Größe der Steine wäre es unmöglich gewesen, die Räumung von einer zivilen Firma durchführen zu lassen", schilderte Lohfeyer, "der Eingriff hat auch sehr rasch geschehen müssen, um das Radergut zu sichern."

>> Hier noch ein Video, welches das Landes-Medienzentrum Salzburg publiziert hat:

Dieser Inhalt wird von Youtube eingebettet. Sobald Du den Inhalt lädst, werden Daten zwischen Deinem Browser und Youtube ausgetauscht. Dabei gelten die Datenschutzbestimmungen von Youtube.


(Quelle: Landes-Medienzentrum Salzburg)

_____________________________________________________________________________
Du möchtest täglich über coole Stories in deinem Bezirk informiert werden? Hier kannst du dich zum kostenlosen Nachrichtendienst der Bezirksblätter Salzburg anmelden, alle Infos dazu gibt's hier: www.meinbezirk.at/1964081
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.